Suchen

Fördertechnik Zahnriemen garantieren punktgenauen Transport in der Lebensmittelindustrie

Auf der Fachmesse IFFA 2010 vom 8. bis zum 13. Mai 2010 präsentiert Habasit sein Transportband- und Zahnriemen-Portfolio für die Lebensmittelindustrie. Im Fokus des Messeauftritts in Frankfurt wird das Thema Hygieneanforderungen stehen – beispielsweise bei den Zahnriemen der Serie Habasync.

Firmen zum Thema

Die Oberfläche der Habasync-Zahnriemen wird passend zum jeweiligen Einsatzbereich behandelt, um so die Hygienestandards der Lebensmittelindustrie zu erfüllen. Bild: Habasync
Die Oberfläche der Habasync-Zahnriemen wird passend zum jeweiligen Einsatzbereich behandelt, um so die Hygienestandards der Lebensmittelindustrie zu erfüllen. Bild: Habasync
( Archiv: Vogel Business Media )

Produzenten in der Lebensmittelindustrie stellen sehr spezielle Anforderungen an die Lieferanten von Maschinen und Anlagen. Nicht nur gesetzliche Vorgaben sind zu erfüllen, sondern auch Anforderungen hinsichtlich der Beschaffenheit und Qualität unterscheiden sich stark von anderen Branchen.

Qualität der Oberfläche muss Hygieneanforderungen entsprechen

Eine zentrale Rolle nehmen Transport- und Prozessbänder ein, die in einer besonderen Vielfalt, Qualität und großen Menge nachgefragt werden. Für diese anspruchsvollen Anforderungen ist die Habasit GmbH eigenen Aussagen zufolge bestens berüstet. Eine besondere Rolle nimmt in der Lebensmittelverarbeitung im Hinblick auf die hygienischen Anforderungen das Thema Oberflächenqualität ein.

Habasit verfügt, wie es heißt, insbesondere auf diesem Gebiet über langjährige Erfahrung, die auch den Zahnriemen des Anbieters zugute kommt. Aus diesem Grund würden sich führende Maschinen- und Anlagenbauer wie etwa die Weber Maschinenbau GmbH für Zahnriemen der Habasync-Serie entscheiden. Das Breidenbacher Unternehmen setzt die Habasync-Zahnriemen in seinen Slicer-Maschinen ein. Besonders wichtig sei dabei, dass die zu verarbeitenden Produkte — zum Beispiel Wurst- oder Käserohlinge — exakt transportiert und positioniert würden.

Beschichtungen mit verschiedenen Eigenschaften sind möglich

Damit die Habasync-Zahnriemen sowohl die strengen Hygienestandards der Lebensmittelindustrie als auch qualitative Anforderungen erfüllen, kann ihre Oberfläche nach Kundenwunsch passend zum jeweiligen Einsatzbereich behandelt werden. Dafür sind unter anderem Beschichtungen mit Elastomer, PVC, TPU, PET, Moosgummi oder Polyamid realisierbar, die verschiedene Eigenschaften ausweisen.

So ermöglicht beispielsweise eine Polyamid-Beschichtung mit geringer Reibung einen störungsfreien Fluss des Bandes, auch wenn darauf Produkte gestaut werden. Auch eine Variante mit einer 2 mm dickeren Schicht aus verschleißfestem Polyurethan (TPU) auf der Transportseite ist verfügbar. Der Zahnriemen überragt dann die seitliche Begrenzung der Gleitleisten, so können auch breitere Produkte barrierefrei transportiert werden.

Bandoberfläche muss mit zu transportierendem Produkt abgestimmt sein

Von großem Vorteil für die Kunden sei, wie es heißt, dass die bewährten Beschichtungsmaterialien aus dem Bereich Transportbänder auf die Zahnriemen dupliziert werden können. Für die Lebensmittelhersteller sind bei Zahnriemen unter anderem die Beschichtungen FAF mit Fisch-/Gräten-Struktur, FAS mit Sägezahnprofil-Struktur oder HNB mit einer sehr feinen Oberfläche relevant, die alle auf dem Werkstoff TPU basieren und mit einer FDA-Zulassung versehen sind.

„Gerade für die Lebensmittelindustrie ist die Beschichtung der Zahnriemen extrem wichtig, denn je nach Anwendungsbereich muss die Bandoberfläche mit einem auf das zu transportierende Produkt abgestimmten Material beschichtet sein, das zudem die Hygieneanforderungen erfüllt. Diese Flexibilität in der Beschichtung ermöglicht eine optimale Anpassung der Beförderungslösung an die jeweilige Nutzung“, erklärt Habasit-Geschäftsführer Jens Roth.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 345693)