Suchen

Anbaugeräte Zinkenverstellgeräte der 3. Generation

Die neuen Zinkenverstellgeräte von Hans H. Meyer, die das Unternehmen zur Logimat präsentiert, verfügen nicht nur über eine gesteigerte Leistungsfähigkeit – wie der Hersteller angibt, kann er dank neuester Fertigungstechnik auch Kostenvorteile in der Produktion direkt an die Kunden weitergeben.

Firmen zum Thema

Höchste Energieeffizienz und saubere Arbeitsbedingungen: das verschleißfreie Meyer-Achsführungskonzept.
Höchste Energieeffizienz und saubere Arbeitsbedingungen: das verschleißfreie Meyer-Achsführungskonzept.
(Bild: Hans H. Meyer)

Großen Anteil an der Leistungssteigerung habe deren robotergeschweißte Rahmenkonstruktion. Außer der erhöhten Verwindungssteifigkeit bei vermindertem Anbaugerätegewicht überzeuge die neue Generation G durch nochmals verbesserte Sichtverhältnisse und erhöhte Bodenfreiheit. Wie bei der Vorgängerserie F sind auch die neuen Geräte unabhängig von der Gabelträgerbreite des Staplers einsetzbar und damit ungewöhnlich flexibel. Weil sich die Baubreite des Zinkenverstellgerätes an der Gesamtbreite des Staplers orientiert, steht ein größmöglicher Öffnungsbereich zur Verfügung. Die Gabelzinkenträger sind mit einer flexiblen Zinkenarretierung ausgestattet. Die optimierte Gestaltung des Rahmens erlaube das nach außen freie Verfahren auch überbreiter Gabelzinkenhaken. Der volle Öffnungsbereich bleibt dadurch erhalten, wie es heißt.

Überlange Gabelzinken lassen sich nachträglich verschrauben

Die Standardgabelzinken des Gabelstaplers können verwendet werden. Zusätzlich sind die Gabelzinkenträger im Standard bereits mit einem Dreiloch-Bohrbild versehen, was das nachträgliche zusätzliche Verschrauben von überlangen Gabelzinken problemlos zulässt.

Die neue Generationen 6-25xxG und 6-26xxG mit Ventilblock- oder separatem Seitenschub werden wie bisher mit oder ohne zusätzlich verschraubte Gabelzinken sowie in ISO-Aufhängung oder mastintegrierter Ausführung angeboten.

Wo zu sehen? Halle 8, Stand 371

(ID:42495559)