Speditionen Zug um Zug Klarheit in den Unternehmensdaten

Autor / Redakteur: Ulrich Beckmann / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es für Speditionen wichtig, Klarheit in die eigenen Unternehmensdaten zu bringen. Ein leicht bedienbares Business-Intelligence-Tool zeigt auf, an welchen Stellschrauben in einer Spedition gedreht werden muss, um nachhaltig profitabel sein zu können.

Firmen zum Thema

Bei der Zusammenstellung von Transporten werden gestalterische Spielräume mit der Business-Intelligence-Software Qlikview schnell sichtbar.
Bei der Zusammenstellung von Transporten werden gestalterische Spielräume mit der Business-Intelligence-Software Qlikview schnell sichtbar.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Herausforderungen der Transport- und Logistikbranche haben es in sich: Viele Spediteure kämpfen gegen Auslastungsprobleme, fehlende Kostentransparenz und schwankende Umsätze beziehungsweise mangelnde Effizienz der Transporte insgesamt. Gleichzeitig fordern die Kunden eine permanente Verfügbarkeit und die Zustellung aller Sendungen innerhalb von 24 h, auch wenn das ökologisch längst nicht immer sinnvoll ist.

Gründe genug für die 1928 gegründete, in Köln ansässige Spedition Emons, mit einem intelligenten und leicht bedienbaren Business-Intelligence-Tool Klarheit in die eigenen Unternehmensdaten zu bringen. Man wollte genau wissen, an welchen Stellschrauben gedreht werden muss, um nachhaltig profitabel zu sein. Die Wahl fiel dabei auf das Analyse- und Reporting-Tool Qlikview aus dem Hause Qliktech.

Zuerst mussten Preistreiber definiert werden

Die Spedition Emons ist mit weltweit 1800 Mitarbeitern und 40 Niederlassungen, 18 davon in Deutschland, ein mittelständisches Unternehmen und arbeitet unabhängig von Konzernen, Branchen und Kooperationen. Erstens ist die Organisation dafür zu groß, zweitens muss sich Emons damit keinerlei Restriktionen unterordnen, sondern kann seine Preise frei gestalten.

Um dies erfolgreich tun zu können, war das Ziel, zunächst einmal alle Preistreiber zu definieren. Pro Tag sind 130 eigene Lkw auf der Straße, hinzu kommen noch einmal rund 900 Fahrzeuge von Subunternehmern, die hauptsächlich im Nah-, aber auch im Fernverkehr unterwegs sind. Täglich werden im Durchschnitt 10 000 Kundenaufträge abgewickelt, wobei die Gewichte der Lieferungen zwischen 10 kg und 25 t betragen können.

Transportoptimierungen nach Faktoren Zeit und Leistung

Transportoptimierungen lassen sich insbesondere durch die Faktoren Zeit und Auslastung erreichen. So wurde schnell klar, dass man einen kritischen Blick auf die Sendungs- und Güterstrukturen werfen sollte. Emons entschied sich für Qlikview, denn das Analyse-Tool kann beispielsweise die Zusammenhänge zwischen dem Gewicht einer Sendung, deren Volumen, den Zeitvorgaben und natürlich dem Preis herstellen.

Dabei gewann Emons Erkenntnisse über das eigene Unternehmen und damit über ungeahnte Optimierungspotenziale, die man vorher nicht für möglich gehalten hätte. So kam beispielsweise heraus, dass es eine nicht unerhebliche Anzahl an Kunden gab, mit denen vor Jahren einmal ein fester Paketpreis vereinbart wurde. Obwohl sich aber in der Zwischenzeit Volumina oder die Gewichte der Sendungen verändert hatten, waren die Preise gleich geblieben.

(ID:318973)