Lastenräder

Zwischenbilanz beim Projekt „Ich entlaste Städte“

| Redakteur: Bernd Maienschein

Ein Lastenrad vom Typ Trike (Mitte) des Projekts „Ich entlaste Städte“ in der Variante mit Drehschemellenkung und 330 l Transportbox.
Ein Lastenrad vom Typ Trike (Mitte) des Projekts „Ich entlaste Städte“ in der Variante mit Drehschemellenkung und 330 l Transportbox. (Bild: DLR)

400 Unternehmen haben im vergangenen Jahr beim Forschungsprojekt „Ich entlaste Städte“ unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitgemacht. Am Ende der Testphase hat jeder fünfte Nutzer ein eigenes Lastenrad angeschafft, ein weiteres Drittel überlegt eine zukünftige Anschaffung.

Erste Ergebnisse von Europas größtem Lastenrad-Testprojekt unter der Leitung des DLR zeigen, dass die Lastenräder bei zwei von drei Fahrten anstelle von Pkw oder leichten Nfz eingesetzt wurden. „Ich entlaste Städte“ wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium (BMU) gefördert und soll das Potenzial von Lastenrädern als Transportalternative für Gewerbebetriebe untersuchen.

Wie groß ist das Potenzial wirklich?

Seit September 2017 haben 400 Teilnehmer bei einer minimalen Nutzungspauschale von 1 Euro pro Rad und Tag mitgemacht – Unternehmen und Institutionen, die für drei Monate lang ein Lastenrad in gewerblicher Nutzung testen. Der Fuhrpark besteht aus 152 Lastenrädern: vom flinken zweirädrigen Lieferbike bis zum dreirädrigen Schwerlastrad, die meisten davon mit elektrischer Tretunterstützung bis 25 km/h. Rund 140.000 km wurden nach DLR-Angaben mit den Projektfahrzeugen bisher zurückgelegt. Die Tester zeichneten bislang über 12.000 Fahrten mit der projekteigenen App auf und bewerteten diese Fahrten. Damit liefern sie eine wichtige Datengrundlage für die Verkehrsforschung.

Pedalritter stürmen die letzte Meile

Lastenräder

Pedalritter stürmen die letzte Meile

19.06.18 - Am Anfang war die Idee: Wie wäre es, das Treckingrad einzumotten und den täglichen Arbeitsweg per Lastenrad zu absolvieren? Im Ergebnis sollte eine Live-Orientierungshilfe für Unternehmen der KEP-Branche entstehen, ihre Logistik der letzten Meile an heutige Erfordernisse anzupassen. Beurteilen Sie selbst, ob das gelungen ist. lesen

„In diesem Projekt erfahren wir, wie Firmen Lastenräder für ihre Mobilität nutzen können. Damit liefert das DLR der Politik wichtige Erkenntnisse, wie groß hier das Potenzial für die Entlastung des Verkehrs in Städten und von CO2-Einsparungen ist. Zudem kann der bundesweite DLR-Lastenradtest den Umstieg von konventionellen Kraftfahrzeugen auf das Lastenrad in vielen Branchen anstoßen“, sagt Prof. Pascale Ehrenfreund, Vorstandsvorsitzende des DLR.

Überragende Zustimmung für das Rad

Die ersten Nutzungszahlen des Tests sprechen für sich: Mehr als 98 % der Fahrten würden die Tester erneut mit dem Lastenrad zurücklegen. Zwei Drittel der mit den Projektfahrzeugen gefahrenen Kilometer wären in den Betrieben sonst mit Pkw oder leichten Nutzfahrzeugen durchgeführt worden. „Das Lastenrad wurde für viele Unternehmen und Einrichtungen zur selbstverständlichen und regelmäßig genutzten Alternative für täglich anfallende Transporte, Einkäufe oder Kundenbesuche“, berichtet Projektleiter Johannes Gruber.

Interessierte Unternehmen und Institutionen können sich noch bis Sommer 2019 für die Teilnahme am Lastenradtest von „Ich entlaste Städte“ bewerben. Alle Informationen dazu finden sich auf der Projektseite. Anfang 2020 wird das DLR eine Gesamtevaluation von Europas größtem Lastenrad-Testprojekt vorstellen und eine Einschätzung zur Zukunft von Lastenrädern im Wirtschaftsverkehr abgeben.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

DLR

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45623948 / Distributionslogistik)