Verbesserung von SCM-Prozessen Die sieben häufigsten Fehler im Supply-Chain-Management

Quelle: Pressemitteilung

Das Thema Supply-Chain-Management (SCM) hat nicht erst durch die Coronapandemie enorm an Fahrt aufgenommen. Die komplexe, vielschichtige und oft globale Natur moderner Lieferketten stellt Supply-Chain-Manager vor zahlreiche Herausforderungen. In unserem Beitrag erfahren Sie, wie Unternehmen die häufigsten Fehler vermeiden und ihre SCM-Prozesse nachhaltig verbessern können.

Anbieter zum Thema

Sieben häufige Fehler, die man im Supply-Chain-Management vermeiden sollte.
Sieben häufige Fehler, die man im Supply-Chain-Management vermeiden sollte.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Moderne Lieferketten sind oft sehr komplex, erstrecken sich über mehrere Länder und umfassen viele Schritte. Die Anforderungen an die Fähigkeiten eines Supply-Chain-Managers haben sich zweifellos geändert. Während sich die Manager aktuell noch mit den kleinsten Details des Einkaufsprozesses von A bis Z befassen, werden sie in Zukunft eine stärker auf die Kontrolle des Gesamtprozesses ausgerichtete Rolle haben. Somit wird sich die Rolle des Supply-Chain-Managers von der reinen Beschaffung zu einem umfassenden Verständnis der gesamten SCM-Prozesse, einschließlich eingesetzter Informationstechnologie und der Web-Umgebung, verlagern.

In vielen Fällen müssen sie mehrere Lieferketten, zahlreiche Anbieter und andere Organisationen verwalten, um ein gutes Endkundenerlebnis in der Lieferkette zu gewährleisten – unabhängig davon, wie sie die Produkte bestellen und erhalten. Ein effektives Supply-Chain-Management hängt davon ab, dass alle am Supply-Chain-Netzwerk Beteiligten rechtzeitig genaue und konsistente Informationen bereitstellen. Nur so lassen sich Probleme erkennen und die Prozesse rationalisieren. Diese Prozesse bieten jedoch auch immer wieder Möglichkeiten für Fehler und Fehleinschätzungen.

Verwaltungsaufwand nimmt immer mehr zu

Die Manager stehen aufgrund erwarteter Gewinnmargen zunehmend unter Druck, da die Kosten im gesamten Lieferketten-Netzwerk ansteigen. Diese Kosten entstehen in vielen Bereichen, und ein Mangel an Transparenz und Verantwortlichkeit für ihre Reduzierung kann zusätzlich zu steigenden Betriebskosten führen. In vielen Unternehmen sind Verantwortliche für den Einkauf und Supply-Chain-Manager an ihre Grenzen gestoßen. In vielen Märkten haben die zunehmenden Störungen der Warenströme und die Engpässe der letzten Monate die ohnehin schon angespannten Einkaufsabteilungen noch mehr unter Druck gesetzt. Die Herausforderungen in Zusammenhang mit der Kostenkontrolle und der Kapitalbindung wachsen. So wird es immer schwieriger, zusätzliche Lieferanten zu finden und einzubinden sowie die zunehmenden Compliance-Anforderungen zu erfüllen. All dies summiert sich zu einem hohen Verwaltungsaufwand. Umso wichtiger ist es, dass das Supply-Chain-Management so reibungslos wie möglich abläuft und viele der am häufigsten anfallenden Fehler vermieden werden.

Sieben der häufigsten Fehler, die man im Supply Chain Management vermeiden sollte:

  • 1. Trennung zwischen „Einkauf“ und „Vertrieb“: Viele Unternehmen behandeln diese beiden wichtigen Abteilungen getrennt voneinander, obwohl es in Wirklichkeit eine direkte Verbindung zwischen „Einkauf und Logistik“ sowie „Vertrieb und Marketing“ gibt. Unternehmen sollten verstehen, dass die eine Abteilung ohne die andere nicht erfolgreich sein kann und dass sie sich gegenseitig ergänzen. So könnte die Vertriebsabteilung einen großen Vorteil daraus ziehen, wenn sie in engem Dialog und in Synergie mit der Einkaufsabteilung arbeitet.
  • 2. Zu viele Lieferanten, zu wenige Partner: Es ist gut, über Möglichkeiten und eine breite Palette von Lieferanten zu verfügen, um Benchmarking, Flexibilität und Diversität zu gewährleisten. Eine Verringerung der Zahl an Lieferanten, mit denen die Unternehmen täglich zusammenarbeiten, kann die Ergebnisse jedoch entscheidend verbessern. Wenn Firmen die Art und Weise ändern, in der sie über ihre Lieferanten denken und sie mehr als Partner behandeln, werden sie einen besseren Service und bessere Leistungen erzielen.
  • 3. Das Gesamtziel aus den Augen verlieren: Viele Unternehmen denken, dass es bei der „Lieferkette“ nur um die Lieferung eines Artikels von A nach B geht. In Wirklichkeit umfasst die Lieferkette jedoch ein viel breiteres Spektrum von Dienstleistungen und Aktivitäten. Planung und Bestandsoptimierung, Einkauf, Logistik und Transport, Lagerhaltung, Verteilung ein- und ausgehender Waren, Verkauf sowie Kundendienst und vieles mehr gehört zu den Elemente dieser Lieferkette, die alle sorgfältig bewertet und überwacht werden sollten. Die Konzentration auf jedes einzelne Bindeglied und dessen Stärkung ist der erste Schritt zu einem schlanken, intelligenten und umfassenden Prozess, der eine starke Kette für das Unternehmen schaffen wird.
  • 4. Die falschen KPIs: Denken Sie daran: „Man kann nicht managen, was man nicht messen kann!“ Daher sollten Unternehmen die richtigen KPIs festlegen, die zu ihren Prozessen, Erwartungen und ihrer Firmenpolitik passen. Idealerweise sollten sie jedes Element ihrer Lieferkette als unabhängigen Prozess messen und einen zentralen Leistungsindikator für ihren gesamten Supply-Chain-Prozess festlegen.
  • 5. Fehlende Genauigkeit der Bestandsaufnahme: Unternehmen sollten eine Bestandsgenauigkeit ihres Inventars von über 98 Prozent erreichen. Andernfalls sollten sie ihre Geschäftssysteme, Prozesse und Bestandswerte erneut überprüfen. Der Schlüssel zur Reduzierung von „toten" Beständen liegt darin, den richtigen Artikel am richtigen Ort und zur richtigen Zeit auf Lager zu haben. Die Genauigkeit beginnt mit organisierten Stücklisten und strukturierten SKU-Prozessen, um Doppelungen zu vermeiden, insbesondere wenn ähnliche Artikel an verschiedenen Standorten verwaltet werden. Ein genaues Bestandsverzeichnis verringert den Anteil an veralteten Beständen, kann viel Geld für Einkauf und Lagerung sparen und sich unmittelbar positiv auf den Cashflow auswirken.
  • 6. Veraltete Systeme und Prozesse: Die Aussage „Was nicht kaputt ist, sollte man nicht reparieren“ gilt nicht, wenn es um die Lieferketten geht. Die Welt der Lieferkette verändert sich rasant, und die Technologie für eine vollständige Transparenz in Bezug auf Bestellungen, Bestandsverwaltung, IT- und BI-Tools, KI-Lösungen und vieles mehr ist bereits vorhanden. Unternehmen, die ihre Supply-Chain-Prozesse nicht kontinuierlich verbessern, werden abgehängt werden und härter arbeiten müssen, während ihre Konkurrenten Prozesse in der Lieferkette einfacher, genauer, transparenter und schneller gestalten und damit einen Wettbewerbsvorsprung erzielen.
  • 7. Verpasste Möglichkeiten für direkte Einsparungen: Viele Unternehmen trennen den „strategischen Einkauf“ nicht vom „operativen Einkauf“ und verpassen so aufgrund von Zeit- und Ressourcenmangel viele Möglichkeiten für direkte Kosteneinsparungen bei der Materialbeschaffung und -verwendung. Eine gute, strategische Vorbereitung ist die Basis für eine effizientere Durchführung des operativen, taktischen Einkaufs – sie spart Bürokratie und vereinfacht die Supply-Chain-Prozesse.

Die Vereinfachung des komplexen Bestellwesens mit verschiedenen Lieferanten (Händler, Zwischenlager, Internetanbieter, Gelegenheitslieferanten etc.) und unterschiedlichen Zahlungsformen (Kredit, Vorkasse etc.) bei gleichzeitiger Verwaltung des Einkaufs und der Bestände verbessert den Cashflow im Unternehmen. Somit werden Mittel für die Weiterentwicklung des Unternehmens, die Umsetzung strategischer Maßnahmen und zur Gewinnsteigerung freigesetzt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48317591)