„Energiewende“ in der Staplerwelt?