Suchen

Fuhrparkmanagement Gebündelte Bedarfe sparen Kosten ein

„Wer seine Einnahmen nicht erhöhen kann, muss sich zum Sparfuchs entwickeln“ – getreu diesem Motto bündelt Contract Road, eine strategische Allianz für Fuhrparkbetreiber, deren Bedarfe und erzielt so signifikante Preisvorteile.

Firmen zum Thema

Contract-Road-Geschäftsführer Sven Richter (links) und Barthold Homburg heißen neue Systempartner willkommen.
Contract-Road-Geschäftsführer Sven Richter (links) und Barthold Homburg heißen neue Systempartner willkommen.
(Bild: Contract Road)

Zunehmender Wettbewerb, Druck auf die Transportpreise und steigende Kosten veranlassen Transporteure und Werkverkehrsbetreiber zu gezielten Kostenoptimierungen. Contract Road bündelt den Bedarf der aktuell 91 angeschlossenen Systempartner und erzielt so bessere Einkaufskonditionen. Das gilt sowohl für die Fahrzeuginvestitionen als auch für alle operativen Kostentreiber aus dem Fahrzeugbetrieb – vom Diesel bis zu den Reifen. Geschäftsführer Barthold A. Homburg: „Gerade das überwiegend mittelständisch strukturierte deutsche Transportgewerbe kommt an einer zeitgemäßen Unterstützung seiner Einkaufsprozesse zum Zweck seiner überlebenswichtigen Kostenreduzierung nicht vorbei. Die Frachtführer bieten auf ihren diversen Teilmärkten sehr gute Transport- und Logistikdienstleistungen, können ihre Kosten- und damit Wettbewerbssituation jedoch aufgrund ihrer Betriebsgröße nicht wirklich nachhaltig verbessern.“ Geschäftsführer Sven Richter weist darauf hin, dass die Bedarfsbündelung für Investitionen in Fahrzeuge den Systempartnern weitere Vorteile bringt.

Erreichte Systemvorteile werden im Intranet kommuniziert

Pluspunkte wie Ergebnisverbesserungen, Kostensenkungen, nachhaltige und überprüfbare Preise sowie Erfahrungsaustausch im Verbund, Informationsvorsprünge und Zeitersparnis im Tagesgeschäft kommen bei Lkw-Transporteuren und im Werkverkehr gut an. Auch von Industrie und Handel wird die neue Allianz aufgrund ihrer Win-Win-Situation partnerschaftlich gut angenommen, betont Homburg. Grund: „Hersteller und Lieferanten profitieren ebenfalls von größeren Absatzmengen bei nur einem zentralen Verhandlungspartner. Gleichzeitig loben sie die gute Bonität und hohe Professionalität unserer Contract-Road-Systempartner.“

Contract-Road selbst ist keine Handelsorganisation und offeriert folglich weder eigene Dienstleistungen noch Waren. Das Unternehmen agiert gegenüber Gesellschaftern und Lieferanten streng neutral und finanziert sich durch ein für alle Beteiligten faires und transparentes Gebühren- und Umlagemodell, wie es heißt.

Erreichte Systemvorteile werden laufend online über ein Intranet kommuniziert. Dieses enthält beispielsweise einen Dieselrechner zur Ermittlung des Einsparpotenzials bei Nutzung der Contract-Road-Konditionen, einen Reifenshop, einen Newsletter und ein „Schwarzes Brett“.

Contract Road will weitere Systempartner aufnehmen

Über den Beirat der Gesellschaft sowie über die Teilnahme an Arbeitskreisen geben die Systempartner wichtige Impulse, setzen Verträge bei entsprechender Eignung gemeinsam um und verstärken dadurch die Marktposition von Contract Road.

Bis Ende 2015 soll die Einkaufskraft von derzeit rund 2000 auf 10.000 motorisierte Einheiten ausgebaut werden. „Wir sind aufnahmebereit für weitere Systempartner, die nationale und/oder internationale Güterfernverkehre durchführen“, unterstreicht Sven Richter.

(ID:42338498)