Suchen

Türen und Tore

Qualitäts- und Serviceoffensive an der Rampe

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Primär wurde der Anfahrschutz dafür konzipiert, dass Lkw bei temperaturgeführten Lagerhallen oder beim Verladen von Kühl- und Frischeprodukten mit geschlossen Türen an die Verladestelle andocken können: So werden das Hallentor und die Lkw-Türen erst dann geöffnet, wenn das Fahrzeug seine endgültige Andockposition erreicht hat und das Verladen beginnt. „So kann das Gebäude auch bei Arbeitsunterbrechung wieder vollständig geschlossen werden, wobei der Lkw an der Rampe angedockt bleibt“, betont Niclas Grunewald. „An Standard-Verladerampen müsste man, um die Tore schließen zu können, den Lkw zunächst wieder umrangieren.“

Energiekosten werden mit modernen Toren dauerhaft reduziert

Im vorderen Bereich darf die Rampenhöhe nur 900 mm betragen, damit die Lkw-Türen in die Halle hinein geöffnet werden können. „Experten zufolge könnten sich diese neuen Maße als neuer Standard etablieren“, so Grunewald, der „mit unserem höhenverstellbaren Anfahrschutz, der Energieverluste und Beschädigungen am Fahrzeug wie an den Verladeanlagen vermeidet, leicht realisierbar ist“.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Wie sich bei Verladesystemen und Toranlagen Energieeinsparung erreichen und generell Nachhaltigkeit praktizieren lässt, demonstriert der Energiesparkompass der Hörmann KG, der als CD bestellt oder im Internet unter www.hoermann.de/energiesparkompass abgerufen werden kann und unter anderem die Amortisationszeit für energiesparende Torinvestitionen berechnet.

In sechs Themenmodulen befasst sich der Energiesparkompass systematisch mit allen wichtigen Aspekten der Energieeinsparung durch adäquate Industrietorsysteme und Verladetechniklösungen. So bieten beispielsweise wärmedämmende und vor der Ladebrücke laufende Industrie-Sektionaltore außerhalb der Ladezeiten einen energiesparenden Hallenabschluss.

Innovationskraft noch nachhaltiger zeigen

Beim Be- und Entladen helfen Torabdichtungen, Zugluft und damit Energieverluste zu minimieren. „Besonders effektiv ist hier beispielsweise unsere Dobo-Lösung für die Kühllogistik“, betonen die Verantwortlichen. „Sie erlaubt es, die Türen des Lkw erst nach dem Andocken und vollständigen Abdichten zu öffnen und so die Kühlkette geschlossen zu halten.“ „Nachhaltigkeit ist selbstverständlicher Aspekt des Bauens im 21. Jahrhundert“, so die Verantwortlichen der Hörmann KG Ver-kaufsgesellschaft. Folgerichtig machte die Messe München diesen Megatrend erneut zum Leitthema der Bau, die vom 14. bis 19. Januar 2013 stattfinden wird.

Auch Hörmann setzt bei seiner Messepräsenz einen Schwerpunkt unter dem Motto „Noch nachhaltiger Innovationskraft zeigen“: Mehr als drei Dutzend Neuheiten und Neuerungen werden auf dem mehr als 1300 m² großen Stand in der bayerischen Landeshauptstadt zu sehen sein.

(ID:36414520)