Neue Arbeitswelt

Starre Organisationsstrukturen waren gestern – es lebe die Projektwirtschaft!

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die Mehrheit der Unternehmen ist traditionell organisiert

In diesen Unternehmen werden in zwei Jahren weit mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in Projekten agieren. Dies betrifft tendenziell eher mittelständische und Dienstleistungsunternehmen. Die Mehrheit der Unternehmen bleibt dagegen traditionell organisiert. Hier findet aber auch eine interne Differenzierung statt: So kristallisieren sich Mitarbeitergruppen heraus, die fast nur noch in Projekten und nicht mehr in herkömmlichen Arbeitsabläufen tätig sind.

Stabsabteilungen verharren in der „alten Welt“

Mit Projekten lösen Unternehmen vor allem strategische Themen: 82% der befragten Entscheidungsträger nutzen sie, um neue Arbeitsabläufe einzuführen. 74% setzen sie bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen ein. Daher sind es vor allem die prozess- und wissensgetriebenen Unternehmensbereiche wie IT (64%), Marketing und Vertrieb (43%) sowie Forschung und Entwicklung (40%), in denen die betriebliche Projektwirtschaft stattfindet. Demgegenüber bleiben die eher klassischen Bereiche wie das Finanzwesen (28%) oder die Rechtsabteilung (6%) in der alten Welt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

„Die Konsequenz ist, dass innerhalb der Betriebe zunehmend Parallelwelten entstehen. Dies führt zu kulturellen Herausforderungen“, sagt Prof. Jutta Rump, Leiterin des IBE.

Als zentrale Herausforderung geben drei Viertel der Befragten das begrenzte Zeitbudget der Mitarbeiter an. Die wichtigsten Gründe für das Scheitern von Projekten liegen in fehlenden Zieldefinitionen und darin, dass wichtige Entscheidungen nicht getroffen werden.

Projektteams werden pluralistisch besetzt

Bei der großen Mehrheit der Firmen sind die Projektteams pluralistisch besetzt – mit Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen und verschiedenen Hierarchie-, Qualifikations- und Altersstufen. Zudem nutzen zwei Drittel der Unternehmen externe Spezialisten. Wenig Bedeutung wird in der Projektwirtschaft derzeit noch den neuen Kommunikationsformen wie Wikis, Blogs oder Mediashare-Plattformen zugemessen. Die Projektmitglieder kommunizieren hauptsächlich per E-Mail oder in persönlichen Meetings.

(ID:338681)