Suchen

Mobile Datenerfassung

Abwicklungsqualität im Lager erhöhen

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Durch die Reduzierung auf einen einzigen Arbeitsschritt – das Einscannen der Ware und die Online-Verbuchung der Daten im ERP-System – können Fehlerquellen minimiert und die Qualität der Lagerarbeit erhöht werden. Deshalb stand schnell fest: Die australischen Lagermitarbeiter sollten ihrer Arbeit nicht länger mit Papier und Stift, sondern mit modernen Barcode-Terminals nachgehen.

Gesamter Warenfluss mithilfe von SAP-Software abgebildet

Villeroy & Boch wickelt die Lagerlogistik und somit den gesamten Warenfluss mithilfe von SAP-Software ab. Die IT-Anwendungen der ersten australischen Niederlassung in Frenchs Forest wurden bereits 2005 auf SAP umgestellt. Auch der neue australische Standort sollte an diese zentral in Deutschland vorgehaltene Umgebung angebunden bleiben.

Bildergalerie

Deshalb galt es, eine mobiles Scanner-System zu finden, die zugleich SAP-kompatibel, gut zu bedienen und zuverlässig im Einsatz war. Idealerweise sollte das einzusetzende mobile System auch von SAP zertifiziert sein.

Direkte SAP-Anbindung der mobilen Datenerfassung über 170000 km Entfernung

Auch wenn das Lager in Brookvale im Vergleich zu anderen Villeroy-&-Boch-Dependancen verhältnismäßig klein ist, gab es bei der Umsetzung eines mobilen Systems für die Lagerlogistik keinen Mangel an Herausforderungen: Alleine der Zeitversatz von acht bis zehn Stunden und die große Distanz zwischen dem Lager in Brookvale und dem zentralen Rechenzentrum im saarländischen Mettlach verlangten technischen Einfallsreichtum.

Auf der Suche nach einer Lösung verschaffte sich Robert Collmann, IT-Verantwortlicher im Unternehmensbereich Tischkultur bei Villeroy & Boch, bei einer Produktpräsentation des Software-Anbieters Mobisys aus Walldorf einen ersten Eindruck von den SAP-integrierten Systemen des Unternehmens. Die SAP-zertifizierte Toolbox MSB – Mobisys Solution Builder – spiegelt als Kernprodukt die über Jahre gewachsene SAP-Expertise des Software-Anbieters Mobisys wider.

Die Module des MSB unterstützen die Realisierung vielfältigster mobiler Prozesse unter SAP und eignen sich für die Entwicklung von Logistikanwendungen ebenso wie für Service und Instandhaltung. MSB basiert auf der Netweaver-Technik von SAP und kommt ohne separaten Server aus – die gesamte Datenverarbeitungs- und Aufbereitungslogik des Systems wurde auf SAP-Seite in ABAP programmiert.

Straffen Zeitplan dank guter Zusammenarbeit eingehalten

Als die Anforderungen für das australische Lager feststanden, wurden diese sofort mit den Funktionen des Solution Builders von Mobisys in Verbindung gebracht. Collmann nahm gleich nach der Entscheidung für den neuen Standort in Brookvale den Kontakt zu Horst-Günter Remanny von Mobisys auf.

Der straffe Zeitplan konnte während der Zusammenarbeit mit Mobisys gut eingehalten werden: Im Januar 2007 stellte Mobisys den MSB vor Ort bei Villeroy & Boch detailliert vor, im Februar lieferte das Unternehmen die Software an Collmann und sein Team und schulte die am Projekt beteiligten Entwickler. Im Rahmen eines zweitägigen Workshops wurden erste Villeroy-&-Boch-spezifische mobile Transaktionen entwickelt, die dann von Collmanns Team eigenständig komplettiert und durch weitere Funktionalitäten ergänzt wurden.

Im März standen das Lager und die Technik. So erreichte Villeroy & Boch das zentrale Ziel – die Aufnahme der Lagerarbeiten in der zweiten Aprilwoche.

(ID:353360)