Anbaugeräte

Große Auswahl erhöht die Stapler-Performance

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Stapler-Tender trägt bis zu 5 t

Ein ebenso ungewöhnlich großes wie vielseitig einsetzbares Stapleranbaugerät hat Bauer, Südlohn, im Fertigungsprogramm. Der Stapler-Tender ist eine Rollplattform, die direkt mit einem Gabelstapler aufgenommen wird und mit der standardmäßig bis zu 5 t transportiert werden können. Beim Einsatz des Systems werden keine weiteren Hilfsgeräte für das An- und Abkuppeln benötigt.

Wie das Unternehmen betont, ist „das Handling des Systems denkbar einfach“: Zum Fahren wird der Stapler-Tender direkt von den Staplergabeln aufgenommen, angehoben und schon ist der Tender mobil einsetzbar. Eine Sicherung verhindert dabei das unbeabsichtigte Abrutschen. Der Tender kann dann sowohl vor- als auch rückwärts gefahren werden, wobei die Direktaufnahme einen relativ kleinen Wendekreis sicherstellt. Die besonders niedrige Bauhöhe macht die Beladung problemlos.

Das Stapler-Tender-System ist vielseitig einsetzbar. So eignet es sich beispielsweise für die Zuführung von Teilen an Fertigungsmaschinen, den innerbetrieblichen Transport von Langgütern, die Bereitstellung von Produkten zur Oberflächenbehandlung, das Kommissionieren von Fertigungsteilen und Kundenaufträgen sowie zum mobilen Lagern von Gütern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Transportkapazität signifikant erhöht

Wie die Verantwortlichen von Bauer betonen, „ist der große Vorteil hierbei, dass der innerbetriebliche Transport und das Kommissionieren in einer Staplertour realisiert werden können; dies verkürzt Wege und spart Kosten“. Zudem erhöht der Gabelstapler in Verbindung mit dem Stapler-Tender seine Transportkapazität um etwa das Doppelte seiner Tragfähigkeit. Dadurch werden Fahrtzeiten und somit Betriebskosten reduziert und der Stapler wird vielseitiger und leistungsfähiger eingesetzt.

Neben der Standardausführung des Tenders mit einem Nadelholzbelag können je nach Wunsch auch andere Ladeflächenbeläge, Abmessungen, Tragfähigkeiten oder spezielle Aufbauten, wie zum Beispiel Rungen, Bracken, Regale oder Auffangwannen, gefertigt werden.

Die Meyer GmbH, ein Unternehmen der Bolzoni-Gruppe, bietet nun eine neue profilgeführte Mehrpalettengabel. Das Anforderungsprofil an diese Anbaugeräte ist komplex: Da Mehrpalettengabeln flexibel unterschiedlichste Lastabmessungen und -anordnungen aufnehmen, sind häufig spezielle Öffnungsbereiche, Zinkenabstände und Bewegungssequenzen erforderlich, wobei, wie eine umfangreiche Studie ergab, nur ein Design diese unterschiedlichen Anforderungen nicht optimal kombiniert.

Fast ohne Verschleißteile

Mit der neuen Profilführung bietet das Unternehmen eine robuste Mehrpalettengabel für präzise Einsätze und hohe Arbeitsgeschwindigkeiten bei optimalem Gleichlauf der Zinkenpaare. Wie Ingmar Grabbe, Produktmanager Getränkelogistik bei Meyer, erläutert, „ergibt nur das Eliminieren von unnötigen Führungselementen, wie zum Beispiel der zusätzlichen Achsen für die Führung der inneren Zinken, die optimale Kombination von geringer Bauhöhe und größtem mittleren Sichtfenster für beste Sichtverhältnisse auf allen Arbeitsebenen“. Wie Grabbe betont, konnten „im neuen Profilführungskonzept fast alle Verschleißteile eliminiert werden. Und die wenigen notwendigen dieser Teile weisen extreme Langlebigkeit auf und können in wenigen Minuten gewechselt werden, wenn dies überhaupt erforderlich wird.“

Die Papierrollenklammer des Typs PRK von Durwen ermöglicht beim Handling von Papierrollen die sichere Aufnahme von Papierrollen in stehender oder liegender Position. Die Klammer hat einen Drehbereich von 360° endlos. Die Drehvorrichtung basiert auf dem langlebigen Durwen-Drehgerät mit dem hochwertigen Schneckenrad-Schneckenwellenantrieb, bei dem ständig mehrere Windungen im Eingriff sind.

Zudem ist das Gerät „mit einem Hochleistungsmotor mit integrierter Sicherheitsbremse ausgestattet, was dem Anwender auch in Extremsituationen eine optimale Einsatzbereitschaft ermöglicht“, wie die Verantwortlichen von Durwen betonen.

(ID:44350236)