Lagertechnik

Lagern und Produzieren ohne Verschwendung

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Nach dem chaotischen Lagerprinzip weist die Logistiksoftware jedem Ladeträger einen Lagerort innerhalb der Anlage zu und optimiert so den Zeitbedarf für Materialbewegungen. Darüber hinaus ist mit der intuitiv zu bedienenden Lagersoftware jederzeit eine Bestandskontrolle möglich, da alle ein- und ausgehenden Paletten automatisch verwogen werden. Bei Bedarf kann das Warehouse-Management-System außerdem an ein übergeordnetes ERP angebunden werden.

Blechlager liefert Platinen nach dem Pull-Prinzip

Alle Blechplatinen, die das Remmert-Lager verlassen, verarbeitet Bühler nach dem Pull-Prinzip. Diese Fertigungsstrategie sieht vor, dass das Material rein nach dem tatsächlichen Bedarf entsprechend dem Auftragseingang und nicht nach Kennzahlen in der Lagerhaltung oder bei freier Maschinenkapazität bewegt und verarbeitet wird. Das Unternehmen benötigt so im Durchschnitt lediglich fünf Tage zur Fertigung einer Maschine, obwohl fast alle Produkte kundenspezifisch modifiziert und in Losgröße 1 hergestellt werden.

Bildergalerie

Gleichzeitig stellt das Pull-Prinzip höchste Anforderungen an die Qualität des eingesetzten Lagersystems und erfordert eine besonders hohe Anlagenverfügbarkeit.

Schließlich findet eine Materialpufferung, wie sie in vielen anderen Unternehmen üblich ist, dort nicht statt. Stattdessen greifen alle Produktionsarbeitsschritte synchron ineinander.

Automatik-Blechlager bietet über 99% Anlagenverfügbarkeit

Ein Ausfall des Lagersystems hätte daher bei Bühler innerhalb von nur drei Tagen den kompletten Produktionsstillstand zur Folge. Um auf Nummer sicher zu gehen, weist das neue Automatiklager eine deutlich gesteigerte Anlagenverfügbarkeit von über 99% auf.

Last, but not least unterstützt das Save-Space-Konzept, das jedem Remmert-Lager zugrunde liegt, die Anforderungen einer nach Kaizen geführten Produktion. Dieses sieht vor, den benötigten Platzbedarf bei hoher Lagerkapazität auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Auch die klare Orientierung an den Wünschen und Anforderungen der Kunden – ein wichtiger Bestandteil des Kaizen – ist Teil des Selbstverständnisses von Remmert.

Aus diesem Grund bietet der Logistikexperte Bühler auch für die gesamte Systemlaufzeit einen individuell auf die konkreten Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittenen Support. Neben regelmäßigen Wartungen und UVV-Prüfungen steht dem Grain-Management-Spezialisten beispielsweise ein spezieller Telefon-Support und Vor-Ort-Service zur Verfügung. Zusammengefasst erzielt Bühler durch die Lagermodernisierung folgende Verbesserungen:

  • hohe Anlagenverfügbarkeit von 99,5%,
  • gesteigerte Maschinenauslastung (bis zu 20 h pro Tag reine Laser-on-Zeit),
  • fahrwegoptimiertes Regalbediengerät mit hoher Fahrgeschwindigkeit,
  • hohe Lagerdichte durch kompakte Bauweise,
  • Zukunftssicherheit durch erweiterbare Lagerkonstruktion sowie
  • individueller Support über die gesamte Systemlaufzeit.

* Dipl.-Ing. Matthias Remmert ist Geschäftsführer der Friedrich Remmert GmbH in 32584 Löhne

(ID:31134260)