Logistikdienstleister

Neues Zentrallager ein positives Zeichen in der Krise

Seite: 2/3

Anbieter zum Thema

Das Zentrallager bündelt alle logistischen Prozesse und bietet Raum für 35000 Paletten sowie 161000 Kleinteilebehälter und 8000 Kunststoffbehälter.

Die Entscheidung für den Neubau auf der grünen Wiese und damit die Investition von 21 Mio. Euro wurde getroffen, da sich das bisherige Zentrallager in Unterschleißheim an der Kapazitätsgrenze befand und keine Erweiterungen möglich waren. Zudem bestand eine Vielzahl von Filiallagern mit hohen Warenbeständen, was die Lagerhaltungskosten in die Höhe trieb.

Neues Distributionszentrum reduziert Logistikkosten

Die Lösung zur Optimierung des Warenflusses und damit der nachhaltigen Reduzierung der enormen Logistikkosten war der Bau eines neuen Distributionszentrums. Durch die idealen Rahmenbedingungen kristallisierte sich Hilpoltstein schnell als Favorit heraus.

Dr. Ingomar Schubert, Leiter Supply Chain Management bei Keller & Kalmbach, zufolge profitiert der Logistikdienstleister von der zentralen Lage im Herzen Bayerns, der guten Verkehrsanbindung und der Nähe zum Firmensitz in Unterschleißheim. Jetzt könne man den Kunden einen noch besseren Service bieten und die Position auf dem C-Teile Markt weiter ausbauen, so Schubert weiter.

Keller & Kalmbach hat den Anspruch rascher Auftragsdurchlaufzeiten. Kundenbestellungen bis 15 Uhr werden normalerweise am nächsten Tag ausgeliefert.

Maßgeschneidertes Logistiksystem von Jungheinrich

Den Auftrag, den Bau als Generalunternehmen durchzuführen, erhielt aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung auf dem Gebiet der Logistiksysteme die Jungheinrich AG. Dabei habe das Projekt, so Keller & Kalmbach, so manche logistische Herausforderung bereit gehalten. Dazu hätten vor allem der straffe Terminplan und die Einbringung der Regalbediengeräte durch einen 300-t-Autokran mit einer Hakenhöhe von mehr als 80 m gezählt.

Im Kommissionierbereich wurde das Prinzip „Ware zum Mann“ umgesetzt – ein System mit großem Steuerungsaufwand. Die Zuweisung der Aufträge wird durch das Lagerverwaltungssystem gesteuert. Der Kommissionierer bekommt die Ware automatisch angedient und richtet diese auf Paletten oder in Kartons.

(ID:324678)