Energiesysteme

100 Jahre Sonnenschein – eine Batteriemarke feiert Jubiläum

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Historie der Marke Sonnenschein

  • 1910: Dr. Theodor Sonnenschein, ehemaliger Schüler des Max-Planck Institutes, gründet die Accumulatorenfabrik Sonnenschein in Berlin/Deutschland aufgrund eines Großauftrages der Allgemeine Berliner Omnibus AG.
  • 1926: Übernahme der Geschäftsführung durch den Schwager Clemens Jonen. Das Unternehmen wird Erstausstatter großer Automobilfabriken. Sonnenschein-Produkte werden neben Deutschland und Europa auch in Übersee als Qualitätsprodukte hoch geschätzt.
  • 1946: Gründung eines neuen Werkes in Büdingen/Hessen, Verlagerung der Hauptverwaltung von Berlin nach Büdingen.
  • 1957: Übernahme der Geschäftsführung durch das Ehepaar Schwarz-Schilling (Schwiegersohn von Clemens Jonen). Die Erfindung der Dryfit-Technologie wird zum Patent angemeldet und die Produktion von Dryfit-Batterien aufgenommen.
  • 1982: Sonnenschein-Lithium Produktionsstätte geht in Betrieb. Dr. Christian Schwarz-Schilling scheidet wegen seiner Ernennung zum Bundespostminister als Geschäftsführer aus.
  • 1985: Erwerb einer neuen Produktionsstätte in Portugal für Starterbatterien.
  • 1987: Einführung der ersten wartungsfreien Fahrzeugantriebsbatterie „Dryfit Traction“. Aufgrund steigender Nachfrage wird eine weitere Produktionsstätte in Weiden gebaut.
  • 1991: Die französische CEAC (Companie Européene d‘Accumulateurs) kauft im Rahmen ihrer europäischen Expansionspolitik die Accumulatorenfabrik Sonnenschein. CEAC ist europäischer Marktführer für Bleiakkumulatoren.
  • 1995: Exide Europe übernimmt CEAC/Sonnenschein.
  • 2000: Exide Europe geht in Exide Technologies über.

(ID:360448)