Tiefkühllogistik

350.000 t Kartoffeln aus dem Hochregal

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Darüber hinaus hatte Agristo durch die externe Vergabe des Warehousing nicht die hundertprozentige Kontrolle über die Abläufe, zumal sich Produktion und Lager nicht am selben Standort befanden. Die Flexibilität in der Auslieferung war dadurch eingeschränkt und die Entscheidung, ein Lager am Standort der Produktion zu errichten, schnell getroffen. „Nach einem längeren Auswahlverfahren mit insgesamt zwölf Anbietern haben wir uns für Egemin als Generalunternehmer entschieden“, erklärt Tim Daam, Logistikleiter bei Agristo. „Das Unternehmen überzeugte uns mit seiner professionellen Beratung, mit seiner ständigen Erreichbarkeit und mit seiner proaktiven Haltung. Egemin brachte neue Ideen und Optimierungsvorschläge mit ein, um die für unsere Bedürfnisse beste Lösung zu finden. Nicht zuletzt sprechen wir dieselbe Sprache – bei einem Projekt dieser Dimension ein auch nicht ganz unwichtiger Grund.“ Der Neubau in Tilburg ist mit 40 m Höhe, 54 m Breite und 78 m Ganglänge das höchste Automatiklager in Benelux und eines der höchsten Tiefkühllager der Welt.

Heiße Phase für das Tiefkühllager

Nach der Anbieterauswahl startete das Projekt mit einer intensiven Planungs- und Beratungsphase. Zentrale Herausforderung für Egemin: Der Neubau sollte innerhalb von nur einem Jahr in Betrieb genommen werden, da die externe Lagerlösung für Agristo nicht mehr zufriedenstellend war. „Die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Egemin hat uns von Beginn an überzeugt und bis zum Schluss waren wir sehr zuversichtlich, dass diese hohe Anforderung zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt wird“, so Daam weiter.

Bildergalerie

Um auch hinsichtlich des Energiemanagements die beste Lösung zu erzielen, planten die Intralogistikexperten das Tiefkühllager in der energiesparenden Silobauweise. Dabei dienen die Palettenregale als tragende Unterkonstruktion für Dach und Fassade. Die Vorteile im Vergleich zu traditionellen Lagern liegen in der kompakten Bauweise, den kürzeren Montagezeiten und den niedrigeren Betriebskosten aufgrund des effizienten Energiemanagements. Das Dach und die Wände des Gebäudes sind darüber hinaus bis zu 2 cm dicker als die herkömmlicher Lager.

(ID:43040478)