Fördertechnik

Bandförderer für ein breites Produktspektrum einsetzbar

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Kostengünstigste Systeme des intralogistischen Transports

Im Vergleich zu anderen Fördertechniken bieten Gurtförderer eine ganze Reihe von Vorteilen. Ehlers nennt hier an erster Stelle die hohe Flexibilität hinsichtlich der exakten Anpassung an die Erfordernisse des Produktes, zum Beispiel die Anpassung der Förderbahn hinsichtlich Breite, Länge, Gurtmaterial und Stückgutgewicht.

Christoph Hackländer wertet positiv, dass Gurtförderer in die unterschiedlichsten Teilbereiche einer Förderanlage eingebunden werden können: „Selbst die Überwindung extremer Höhen ist jederzeit lösbar; zusätzliche Versteifungen oder Decken- und Wandabhängungen passen die Gurtförderer an logistische Erfordernisse an.“ Für den Haro-Manager ist zudem wichtig, dass auf den geräuscharmen Gurtförderern auch unförmige Güter wie ballige Produkte, Waren in Tüten und Beuteln sicher transportiert werden können – im Gegensatz etwa zu Rollenförderern. Außerdem, so Hackländer weiter, könne trotz diverser Richtungsänderungen, beispielsweise durch den Einsatz von Kurvengurtförderern, ein besonders schonender und lagegerechter Transport gesichert werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Bandförderer eignen sich auch für knifflige Anlagen-Layouts

Mit Band- und Gurtförderern lassen sich auch anspruchsvolle Anlagen-Layouts realisieren. Selbst die Überwindung von Höhenunterschieden mit Stetigförderern, Steigbändern oder gewendelten Gurtkurven stellt kaum ein Problem dar.

Den unterschiedlichen Anforderungsprofilen entsprechend bietet auch Transnorm ein breites Spektrum an Gurtfördertechniken an: Alle gängigen Transportfunktionen und -aufgaben werden mit Spezialförderern abgedeckt. Dazu gehören Kurvengurtförderer mit bis zu 180° Förderwinkel, Schräggurtförderer mit Winkeln von 30° und 45° zum Ein- und Ausschleusen an Sammellinien, Kurzbahn-Taktförderer oder auch vertikale Schwenkbänder zum Einschleusen in übereinander angeordneten Förderbahnen.

„Größere Höhendifferenzen können mit dem schnellen und sehr positioniergenauen Lift VC51 mit einem montierten Gurtförderer überwunden werden“, erläutert Uwe Ehlers. Und mit dem „Mega Merge“, einem besonders breiten Gurtförderer mit hochdynamischen Gurtabweisern, lassen sich zwei oder drei Förderlinien zu einer einzigen zusammenführen.

Bei Merck in Darmstadt hat Transnorm unter anderem einen Gurtkurven-Wendel installiert, bei Bijou Brigitte in Hamburg eine Gurtförderer-Brücke. Ein anschauliches Beispiel für den Einsatz von Gurtförderern bietet die Intralogistik des neuen Distributionszentrums von C&A in Buchs, das die rund 90 C&A-Läden in der Schweiz mit Waren versorgt. Hier wird unter anderem ein Leerkartonagenförderer mit 1,20 m Gurtbreite eingesetzt, auf dem die Kartons nach der Warenentnahme der Presse zugeführt werden.

Dazu werfen die Mitarbeiter jeden leeren Karton über Kopf auf eine in rund 2 m Höhe installierte Gurtförderanlage. Deren zuverlässiger Lauf ist zwingend erforderlich, da alle Leerkartons kontinuierlich abtransportiert und die komplexen intralogistischen Prozesse des Verteilzentrums im Fluss gehalten werden müssen.

(ID:288046)