Auto-ID

Die Zukunft der Identtechnik liegt im Zusammenspiel der Systeme

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

So setzen Poolbetreiber immer öfter RFID zur Kennzeichnung ihrer Boxen, Container oder Paletten ein. „Dadurch“, erläutert Struckmeier, „wird verhindert, dass Fremdcontainer in das System eingeschleust werden, was derzeit massiv der Fall ist. Das senkt die Poolkosten und hilft allen Poolteilnehmern bei der Optimierung ihrer Intra- oder ihrer Transportlogistik.“

2D-Codes bieten hohe Datenkapazität

Für Kennzeichnungsaufgaben, die eine hohe Datenkapazität benötigen, bei denen aber der RFID-Einsatz technisch oder finaziell kaum realisierbar ist, haben 2D-Codes wie Data Matrix oder QR erheblich an Bedeutung zugelegt, besonders seit dem Ende des RFID-Hypes. Sie können bei Bedarf wesentlich kleiner als Barcodes ausgeführt und daher auch auf sehr kleine Objekte aufgebracht werden, ob gefräst, gedruckt oder gestanzt.

Bildergalerie

Ein klassisches Beispiel aus dem Alltag ist der Data-Matrix-Code auf dem Online-Ticket der Deutschen Bahn. Inzwischen kann dieser Code auch an Mobiltelefone gesendet werden, auf deren Displays er angezeigt und von praktisch allen aktuellen Barcode-Readern gelesen werden kann.

Auto-ID-Trend geht zu Multifunktionalität und Multimodalität

Barcode, 2D-Code und RFID werden sich kontinuierlich weiterentwickeln und immer mehr in Kombination eingesetzt werden, da sind sich die Experten einig. Sie sehen den aktuellen Trend im Auto-ID-Bereich in Richtung Multifunktionalität und Multimodalität gehen. Dies spiegelt sich bereits in der hohen Modularität und Flexibilität der am Markt angebotenen Handheld-Computer und mobilen Datenerfassungsgeräte (MDE) wider.

„Die kommenden zwei bis drei Jahre werden entwicklungstechnisch von einem Zusammenwachsen verschiedener Technologien geprägt sein“, prognostiziert Jürgen Heim. Es werde künftig darum gehen, wie RFID, Barcode, Sprachsteuerung, GPS und Sensorik wertschöpfend zu einem schlagkräftigen Mix geformt werden können. Denn da liege – eine saubere Wirtschaftlichkeits- und Prozessanalyse vorausgesetzt – noch ein ungeheures Potenzial für die unterschiedlichsten Wirtschaftsbereiche.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:352542)