Hochregallager

Fripa lässt die Sonne in sein Hochregal

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Das bestehende dreigassige Satellitenlager mit bis zu siebenfachtiefer Palettenlagerung sanierten die Münchener grundlegend. Die komplette Steuerungstechnik der drei Regalbediengeräte und der Fördertechnik ersetzten die Intralogistiker durch die Hörmann-Logistik-Steuerung. Mit der Ergänzung von fördertechnischen Elementen wurde über eine Fördertechnikbrücke die Verbindung zwischen HRL1 und HRL2 geschaffen. Beide Hochregallager arbeiten nun unter einem einheitlichen IT-System von Hörmann Logistik. Elektrohängebahnen zur Palettenverteilung, bestehend aus 13 Einzelgondeln mit einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 2 m/s, sorgen für eine reibungslose Anbindung zwischen den beiden Lagern und der Produktion. Genau das war die Zielvorgabe von Fripa. Die Papierexperten forderten eine Anbindung des neuen Lagers an den Wareneingang, die Produktion, bestehende Lagerbereiche und den Versand.

Staplerverkehr gehört im Blocklager der Vergangenheit an

Zwar erkennt der Fachmann noch die Grundzüge des Blocklagers, aber mit einem Lager hat die riesige Halle nicht mehr viel gemein. Heute dient die ehemalige Blocklagerfläche, auf der in der Vergangenheit Stapler herumkurvten, als automatische Palettenbereitstellung für den Versand.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Leere also im Blocklager, gute Auslastung im Hochregal: Denn die Mehrheit der Paletten stapelt sich seit Mai 2011 im neuen Hochregal. Fripa entschied sich für eine Silobauweise und orderte ein viergassiges automatisches Lager von den Intralogistikspezialisten. Der Neubau des Hochregallagers ist für eine vierfachtiefe Palettenlagerung von Fertigware auf Europaletten ausgelegt. Für eine möglichst effiziente Ein- und Auslagerleistung wurden die Regalbediengeräte (RBG) mit einer speziellen Teleskopgabel ausgerüstet, die bis zu zwei Paletten gleichzeitig aufnehmen kann.

Die Pärchen bilden sich direkt an den Einlagerstichen

Doch auch die Technik kann nicht das Wetter ändern. Alleine Petrus war den Logistikern bei dem Projekt nicht ganz hold. Durch den strengen Winter verzögerten sich der HRL-Stahlbau und die Einbringung der vier Doppelmast-Regalbediengeräte um einige Wochen.

Zurück zur Technik: Die fördertechnische Anbindung des HRL an die Produktion erfolgt in 5 m Höhe. In der Vorzone des HRL2 übernimmt die Elektrohängebahn den Palettentransport. Die Pärchenbildung von gleichartigen Artikeln erfolgt direkt an den Einlagerstichen des neuen Hochregallagers. Fripa gibt die Ein- und Auslagerungsleistung pro Stunde mit 210/200 Paletten an. Die Regalbediengeräte in Zweimast-Bauweise sind mit dem Hi-LIS_Eco-Powermanagementsystem ausgestattet, das durch intelligenten Energieausgleich bis zu 25% des Energieverbrauchs einspart, versichert Hörmann. Auch im sanierten Lager sind die Regalbediengeräte mit dem Energiesparsystem ausgestattet.

(ID:30665120)