Verkehrssicherheit

Fünf Tipps vom TÜV: So kommen Ihre Brummifahrer besser durch den Winter

Seite: 2/5

Firmen zum Thema

2. Tipp: Gut geräumt. Schnee, Regen, scharfer Wind, Temperaturwechsel über Nacht: Daraus können auf dem Dach des Brummis Eis- und Schneeablagerungen entstehen, die im Extremfall zu tödlichen Geschossen für andere Verkehrsteilnehmer werden und auch den Lkw-Fahrer selbst gefährden. Am besten ist es daher, stets einen überdachten Parkplatz zu nutzen. Ist das nicht möglich, dann ist der sorgfältige Check vor dem Start Pflicht – und im Falle eines Falles das Abräumen des Fahrzeugs. Die Verantwortung trägt der Lkw-Lenker. Fallen während der Fahrt Schneereste oder Eisstücke vom Fahrzeug, liegt bereits eine Ordnungswidrigkeit vor. Neben der Nutzfahrzeugindustrie bieten bereits weitere Unternehmen Lösungen an, mit denen sich die Wasserbildung sowie Eis- und Schneeablagerung auf Lkw- und Anhängerplanen von vornherein verhindern lässt – zum Beispiel via Airbags. „Ein Beitrag zu mehr Fahrer- und Verkehrssicherheit, der sich auf Knopfdruck aktivieren lässt“, sagt Dieter Roth, Senior Projekt Manager Truck Services bei TÜV Süd. Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) fördert entsprechende Ausrüstungen über das Programm DE-Minimis – mehr dazu hier. Bei der Auswahl allerdings auf das ECE-Zeichen und die Genehmigung durch das Kraftfahrtbundesamt (KAB) achten. Muss der Fahrer das „Schneeräumen“ noch von Hand erledigen, dann sollte er möglichst so genannte Enteisungsgerüste nutzen, wie sie sich an einigen Tankstellen und Rasthöfen finden. Wer eine einfache Leiter verwendet, muss auf die Unfallverhütungsvorschriften achten, so TÜV Süd.

(ID:42461839)