Suchen

Beschaffung

Qualität wird beim China-Einkauf oberste Priorität

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Zudem müsse man die richtige Beschaffungsregion wählen, die Transportwege beachten und aufpassen, ob der Lieferant auch eine eigene Exportlizenz habe. Auch müsse klar sein, welche Warengruppen beschafft werden: „Bei Massenteilen von Schnellläufermaschinen rechnet es sich nicht.“

Ein-Lieferanten-Strategie für China kritisch

Hinzu kämen die stark steigenden Löhne in China, und auch die Zollerstattungen für den Export könnten mit einer Vorlaufzeit von nur drei bis sieben Tagen angepasst werden. Es gelte deshalb, die Versorgungssicherheit immer im Auge zu behalten. „Eine Ein-Lieferanten-Strategie in China halte ich für kritisch“, meinte der Einkaufsleiter von Vieler International.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Auf die Bedeutung der zwischenmenschlichen Beziehungen für den Einkauf in China verwies Andreas Kehl, Einkaufsleiter bei der Phoenix Contact GmbH & Co. KG in Blomberg. „Bei Kommunikation und Abstimmung hilft nur der persönliche Kontakt“, sagte er. Dazu müsse man mindestens zwei Mal im Jahr zusammenkommen; andernfalls sei damit zu rechnen, dass nicht einmal E-Mails bearbeitet werden.

Einkäufer erleben in China laufend positive Veränderungen

Als weitere wesentliche Erfolgsfaktoren für China-Einkäufer machte Kehl Sprache, Währung, Preise, Logistik, Lieferzeiten und Störungen aus. „Die positiven Veränderungen sind im Jahresrhythmus wahrnehmbar“, brach er eine Lanze für die Beschaffung von NE-Metallen im Reich der Mitte.

Phoenix Contact habe beim Einkauf in China in den vergangenen zwei bis drei Jahren ein verändertes Selbstbewusstsein der Lieferanten festgestellt. Auch hätten sie eigene Produkt- und Materialstandards definiert, weil sie stärker auf die Bedürfnisse der chinesischen Kunden eingehen müssten.

Deutsche Einkäufer in China mit hohen Mindestbestellmengen konfrontiert

Deutsche Einkäufer müssen sich laut Kehl auch darauf einstellen, dass auf dem Volumenmarkt Asien die Mindestabnahmemengen sehr hoch seien. „Das hat Auswirkungen auf Ihr Lager- und Logistikkonzept“, sagte Kehl.

(ID:25431040)