Verlagerungen

Full-Service bei Industrieumzügen aus einer Hand

Seite: 2/5

Firmen zum Thema

Deshalb erstellen Projektmanager zuerst einen Strukturplan der Firma, anhand dessen die Standortverlegung durchzuführen ist. „Wir haben einen Katalog mit nahezu 900 Punkten verfasst“, erklärt Geschäftsführer Meinus eine Projektplanung, „so dass wir zuerst die Produktionsprozesse des Kunden kennen lernen.“

Auch Argumente gegen einen Industrieumzug beachten

Hierbei zeigen sich auch Kriterien, die gegen einen Umzug sprechen könnten. Das kann bei einer Produktion das Sommerloch sein, in dem der Kunde ganz aggressiv an den Markt gehen muss und in dieser Phase kein Verlagerungsprojekt gebrauchen kann, oder eine Produktneueinführung, bei der sich alle Kräfte auf das Marketing konzentrieren müssen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Deshalb hinterfragt das Projektteam die Produktionsprozesse, um dann verschiedene Szenarien und Ausfallszenarien zur Deckung des Risikos auszuarbeiten. Die Machbarkeit dieser Szenarien ist zu überprüfen und das sicherste umzusetzen. Ein Drehbuch wie zu einem Spielfilm legt anhand dieses Szenarios und des Punktekatalogs jeden einzelnen Ablauf an jedem Ort und in jeder Abteilung im Unternehmen und am neuen Standort fest.

Industrieumzüge in Teilprojekte zerlegen

Dies geschieht in aller Regel in Teilprojekten für alle Abteilungen wie EDV, Telekommunikation, Personalwesen und nicht zuletzt Produktion. Hierbei ist vor allem die Raum- und Platzfrage entscheidend. Die neuen Räumlichkeiten sind niemals mit den alten Räumlichkeiten identisch. Auch kommt es nicht selten vor, dass der Kunde seine Organisationsstrukturen ändert und die Abteilungen anders anordnet.

Nur anhand einer umfangreichen detaillierten Inventarisierung, sowohl am alten wie am neuen Standort, ist die Planung der Abläufe möglich. „Insbesondere in der Produktion geht es um Maschinen, spezielle Anschlüsse für Öl, Druckluft, Wasser, Starkstrom und all diese Dinge. Wir führen sie genauestens auf und klären im Gespräch mit dem Kunden ihre Verwendung beziehungsweise die Standorte“, unterstreicht Andreas Meinus die Beratung.

(ID:267064)