Seetransport Geodis holt sich Extra-Frachtraum

Redakteur: Gary Huck

Beim Containertransport zwischen Asien und Europa kann es aktuell pandemiebedingt zu Problemen kommen. Geodis nimmt die Sache jetzt einfach selbst in die Hand.

Firmen zum Thema

Am 28. Februar soll es in Hamburg ankommen, das erste von Geodis komplett gecharterte Frachtschiff.
Am 28. Februar soll es in Hamburg ankommen, das erste von Geodis komplett gecharterte Frachtschiff.
(Bild: HM_FOX - Geodis)

Der internationale Supply-Chain-Dienstleister Geodis hat seine Frachtkapazitäten zwischen Europa und Asien aufgestockt. Dazu hat das Unternehmen ein Schiff komplett gechartert. Der Frachter schafft 1000 TEU. Auf seiner ersten Fahrt nach Hamburg ist er laut Geodis mit 435 40-Fuß-Containern beladen. Er soll den norddeutschen Hafen am 28. Februar erreichen. Am 10. Februar soll noch ein weiteres vom Dienstleister gechartertes Schiff den Weg von Shanghai Richtung Europa antreten. Je nach Bedarf plane das Unternehmen in den kommenden Wochen weitere Fahrten.

Man habe sich dazu entschieden, Schiffe ganz zu chartern, um den Engpässen und Ungewissheiten bei Seetransporten aus dem asiatischen Raum entgegenzuwirken. Geodis habe dazu langfristige Vereinbarungen mit Reedereien getroffen.

(ID:47124539)