Suchen

Sensorik

Spielraum für die nächsten zehn Jahre

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Jetzt können sowohl Behälter in der Größe 600 mm × 800 mm, die im neuen Teil des Lagers verwendet werden, als auch die Behälter der Altanlage in der Größe von 600 mm × 400 mm gefahren werden. Das bedeutet auch für die eingesetzten Barcodeleser eine Herausforderung. Für die Identifikation der Behälter sind im Bereich der Altanlage stationäre Barcodeleser BCL 34 von Leuze Electronic verbaut. Im neuen Lager hingegen hat man es auch mit größeren Behältern im Mischbetrieb zu tun. Infolgedessen können sich die Etiketten ortsvariabel auf den Behältern befinden – je nachdem welche Größe gerade am Scanner vorbeiflitzt.

Bei der Projektierung des neuen Bauprojekts hat sich die Klinkhammer Group für die neue Scannergeneration BCL 304i von Leuze Electronic entschieden, um diese Herausforderung zu meistern. Durch Schrägstellung weitet sich das Lesefeld so auf, dass alle Labels zuverlässig gelesen werden. Dies gelingt dank der hochwertigen Optik, die eine große Tiefenschärfe und einen großen Öffnungswinkel ermöglicht.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Code-Fragment-Technologie erhöht die Lesesicherheit

Prinzipiell können die Scanner aufgrund ihres modularen Konzepts entweder mit Frontspiegel oder Schwenkspiegel oder Umlenkspiegel ausgerüstet werden. In der Winkler-Anwendung kommen Umlenkspiegel zum Einsatz. Damit können die Geräte trotz der notwendigen Schrägstellung sehr nah an der Rollenbahn verbaut werden, also auch dort zum Einsatz kommen, wo es sehr eng ist – bei Beibehaltung eines großen Lesefelds.

Zusätzliche Lesesicherheit bringt die Code-Fragment-Technologie (CRT) von Leuze Electronic. Während in einfachen Lesesystemen die Barcodes mit einer durchgängigen Scanlinie vollständig erfasst werden müssen, ermöglicht es die Code-Fragment-Technologie, Codes in einzelnen Fragmenten mehrfach versetzt zu lesen. Diese Fragmente werden vom Gerät wieder zu einem Gesamtergebnis zusammengefügt. CRT trägt dazu bei, dass Etiketten, die nicht ganz exakt gedruckt oder schwer zu lesen sind, zuverlässig decodiert werden können.

Optische Komponenten von Leuze von Anfang an überzeugend

Neben den Barcodelesern installierte Klinkhammer aufgrund seiner guten Erfahrungen noch weitere Sensoren von Leuze Electronic, unter anderem Taster, beispielsweise in den Etikettiervorrichtungen, sowie Datenlichtschranken im Pufferspeicher vor der Auftragszusammenführung. Von Anfang an haben die optischen Komponenten aus Owen den Systemintegrator Klinkhammer wie auch Winkler in der Anwendung überzeugt. In einem Zentrallager für Nutzfahrzeugzubehör gibt es natürlich auch besonders große und sperrige Teile. Das können Tanks ebenso wie Windschutzscheiben, Druckkompressoren oder Schneeräumschilde sein. Diese müssen eingelagert und im Falle einer Bestellung schnell und einfach in den Warenausgang transportiert werden können – auch über verschiedene Ebenen.

Gelöst wurde diese Aufgabe mit reversierbaren Vertikalförderern auf Grundlage der Modulbandfördertechnik. Die Sperrigteile werden im Falle einer Einlagerung aus dem Lkw vom Stapler direkt auf die Bänder gestellt und gleiten mithilfe der Modulbänder zum Förderer. Dort werden sie vertikal und weiterführend über Modulbänder zum nächsten Übergabepunkt transportiert. Der Prozess funktioniert bidirektional, für eine reibungslose Abwicklung werden die Mitarbeiter durch zusätzliche, optische Anzeigen (Ampel) unterstützt.

(ID:43465243)