Suchen

Expertenbeitrag

 Reinhard Irrgang

Reinhard Irrgang

Verschieberegale

Vielseitige Raumwunder auf leisen Schienen

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Prozessorientierte Bestückung des Verschieberegallagers

Anfang 2014 hat Bito die Promobile-Anlage um die optionale Funktion „Synchro“ erweitert, die den Gleichlauf der Anlage sicherstellt, egal, ob die Paletten im Regal gleichmäßig verteilt sind oder wegeoptimiert am Ganganfang stehen. Die Distanz zwischen zwei Wagen wird an zwei Punkten permanent gemessen.

Ramers: „Der Antriebsstrang bei den Verfahrwagen ist zweigeteilt. Schon bei einer Differenz von nur wenigen Millimetern steuern die Antriebe dagegen – ein Strang läuft langsamer, bis der Gleichlauf wieder hergestellt ist. Mit dieser permanenten Messung kann ein größerer Schiefstand erst gar nicht auftreten.“ Dadurch verlängert sich die Lebensdauer der Anlage und die Wartungskosten werden gesenkt, denn die Anlage erzeugt keine zusätzliche Reibung und dadurch keine Verschleißerscheinungen an Führungsschienen und Rädern.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Als großen operativen Vorteil kann der Anwender das Lager nun prozessorientiert füllen, beispielsweise die Schnelldreher nach vorne, die Langsamdreher nach hinten. Hierzu Thomas Wirbel, Geschäftsführer der Hager Papprint GmbH: „Mit der Promobile Synchro müssen wir nicht mehr darauf achten, ob die Blöcke ungleich beladen sind, damit sind wir wesentlich flexibler.“

Ein breites Spektrum an unterschiedlichen Verschieberegalen bietet SSI Schäfer an. So beispielsweise Verschieberegale für leichte und mittlere Fachlasten für so unterschiedliche Produkte und Artikel wie Dokumente, Bekleidung, Kleinteile, Ersatzteile, Reifen und Werkzeuge. Wie das Unternehmen meldet, optimieren sie den Platzbedarf, schaffen zusätzlichen Raum durch die neu gewonnene, freie Fläche, bieten modulare Ausbaumöglichkeiten und verschiedene Kombinationsvarianten.

Ergänzendes zum Thema
Dachzeile
Miniroboter fahren Regale zum Kommissionierer

Beim robotergestützten Lager- und Kommissioniersystem „G-Com“ werden die Regale vollautomatisch zu den Pickstationen transportiert.
Beim robotergestützten Lager- und Kommissioniersystem „G-Com“ werden die Regale vollautomatisch zu den Pickstationen transportiert.
( Bild: Grenzebach )

Als erstes Unternehmen in Europa setzte der Logistikdienstleister BLG Logistics das robotergestützte Lager- und Kommissioniersystem „G-Com“ von Grenzebach in seinem Frankfurter Logistikcenter ein. Mit dem hochdynamischen und skalierbaren Kommissioniersystem werden die Regale vollautomatisch zu einer Pickstation transportiert.

Die hierfür eingesetzten Transportfahrzeuge – „Carrys“ genannt – unterfahren die mobilen Warenträger, heben diese an und transportieren sie auf einen festgelegten Pickplatz. An den Pickstationen, den so genannten „Stargates“, führen Pick-by-Light- und Put-to-Light-Techniken die Mitarbeiter durch den Kommissionierprozess.

Für unterschiedlich dimensionierteund schwere Produkte

Grundsätzlich können alle Regale und Schranksysteme von SSI Schäfer auf Fahrwagen gesetzt werden. Die Wagen werden mithilfe einer Kurbel oder eines Einzelmotorenantriebs parallel zueinander verschoben, wodurch nur ein einziger Bediengang für den raschen Zugriff auf alle Lagergüter benötigt wird.

Die Verschieberegale für leichtere und mittlere Fachlasten werden in vier Varianten angeboten: Die Version mit Kurbelantrieb bei schienengebundenem System ist durch die Verankerung der Schienen im Boden auch für hohe und schmale Bauweisen geeignet. Beim Einbau der Systemvariante mit Kurbelantrieb bei schienenlosem System muss der bestehende Boden nicht verändert werden. Vorwiegend bei hohen Fachlasten wird die Variante mit Elektroantrieb gewählt.

Beim Einsatz von Elektroantrieb und RFID-Technologie entsteht eine Regalanlage, die sich sicher und komfortabel bedienen lässt und für eine Vielzahl an Anwendungen in Büro, Werkstatt und Archiv geeignet ist.

Die Schwerlast-Verschieberegale für Paletten- und Langgutlagerung sind für höchste Anforderungen an Gewicht und Größe des Lagerguts ausgelegt. Ein modular aufgebautes Konzept ermöglicht es, die Anlage individuell nach Wünschen und Bedürfnissen zusammenzustellen.

Der direkte Zugriff auf die Palettenstellplätze verhindert unnötige und zeitintensive Umlagerungen. Zudem bieten die Anlagen hohe Durchsatzleistungen und intelligente Lagerstrategien und die Anwender profitieren von reduzierten Betriebs- und Immobilienkosten durch die gute Raumnutzung des Systems.

Für sicheres und unfallfreies Arbeiten sorgen Not-Aus-Tasten, Zutrittslichtschranke, manuelles Freigabesystem, Abstandssensor und Sicherheitslichtschranken.

Für spezielle Produkt- und Palettenabmessungen werden speziell darauf ausgerichtete Lagerplätze benötigt. So auch bei Jab Anstoetz in Bielefeld. Der Anbieter von hochwertigen Dekorations- und Polsterstoffen, Teppichboden und Designbelägen entschied sich bei der Wahl der Lagertechnik für unterschiedliche Systemlösungen von Meta-Regalbau.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44509799)

Über den Autor