Intralogistik

Grenzebachs Transportfahrzeuge – Kommissionieraufwand um 70 % reduzieren

Seite: 3/12

Firma zum Thema

Ein Logistiker kann zunächst nur einen kleinen Teil seines Kommissionierlagers auf das G-Com umrüsten. Dazu benötigt er dann einen Arbeitsplatz, eine geringe Anzahl an mobilen Regalen und einige Carrys. Sobald er mit dieser neuen Abwicklung seine positiven Erfahrungen gesammelt hat, kann er diesen Bereich sukzessive ausweiten.

Ein wesentlicher Vorteil des Systems ist, dass man nur so viele Regale, Arbeitsplätze und Carrys erwirbt, wie für die Bewältigung des aktuellen Versandvolumens erforderlich sind. Damit wird das G-Com stets relativ gut ausgelastet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Bei anderen Systemen muss eine anfängliche sehr hohe Investition getätigt werden, mit der dann eine logistische Kapazität geschaffen wird, die oftmals erst mit dem Umsatzwachstum in einigen späteren Jahren voll ausgelastet ist. Damit schlägt ein Investment mit der kompletten Abschreibung und dem Kapitalbedarf/Zins sofort zu Buche. Beim Grenzebach G-Com erfolgen nach einer Anfangsinvestition erst bei einem Umsatzwachstum kontinuierlich skalierbare weitere kleinere Zukäufe von Regalen/Arbeitsplätzen/Carrys – you only buy what you need. Sollte sich das Wachstum nicht gemäß den Mehrjahresplanungen darstellen, so belasten keine überdimensionierten Logistikkosten den Ebit zusätzlich.

Insbesondere bei Venture-Capital-finanzierten Unternehmen ist dies ein schlagkräftiges Argument für eine Investition in eine moderne Logistik.

Unabhängig von den reinen „Hardwarekosten“ entstehen bei der Einführung neuer Logistiksysteme auch erhebliche Aufwendungen durch die Einführung neu erforderlicher Warehouse-Management-Systeme. G-Com ist so ausgelegt, dass es als „Logistikmodul“ in bestehende Systeme integriert werden oder an ein bestehendes Warenwirtschaftssystem „andocken“ kann. Grenzebach bietet bewusst verschiedene Module an, die allein oder im Paket gekauft werden können und die kompatibel sind mit unterschiedlichen Software–Systemen – ganz nach Kundenbedarf. So sind Kosten auch bei der Software skalier- und besser beherrschbar.

Was kostet ein G-Com System?

Die Kosten sind von diversen Faktoren und deren Kombination abhängig (Breite des Sortiments – SKU/Abmessungen der Artikel, damit Anzahl der Regale und die sich daraus ergebende Lagerfläche und Fahrtstrecken/Anzahl der zu kommissionierenden Aufträge/Order Lines pro Auftrag/Kombinatorik der Order Lines bei den Aufträge). Somit ist ein Systemumfang zu designen, der der jeweils individuellen Situation entspricht.

(ID:42334452)