Logistikplanung Lagerplanung mit Virtual Reality visualisieren

Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Kunden aktiv einzubeziehen, ist bei der Planung und Konzeption von komplexen innerbetrieblichen Lager- und Materialflusskonzepten besonders wichtig. Die Logistikberater von Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) nutzen dazu eine Virtual-Reality-Software. Virtual-Reality-Hardware macht es zusätzlich möglich, direkt in die Planung „einzusteigen“.

Firma zum Thema

Die Logistikberater von Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) nutzen eine Virtual-Reality-Software, um Ihre Kunden in die Planungsprozesse einzubeziehen.
Die Logistikberater von Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) nutzen eine Virtual-Reality-Software, um Ihre Kunden in die Planungsprozesse einzubeziehen.
(Bild: EPC)

Mit der Virtual-Reality-Software stellt das Tochterunternehmen der Ehrhardt + Partner-Gruppe Materialflusskonzepte der Intralogistik dreidimensional dar. Im Gegensatz zu klassischen CAD Layouts führt dies dem Unternehmen zufolge zu einer deutlichen Verbesserung des Prozessverständnisses und der Kundenkommunikation. Die Visualisierung lässt sich mit realen Materialflussdaten anreichern und legt so beispielsweise Engpässe auf Transportwegen offen. „Mit der Virtual-Reality-Planung unterstützen wir aktiv die Entscheidungsfindung unserer Kunden. Gibt es beispielsweise Änderungswünsche, passen wir das Konzept sofort an. Das sorgt für Akzeptanz und schafft Vertrauen“, sagt Marcel Wilhelms, Geschäftsführer der Ehrhardt + Partner Consulting. „Gerade bei komplexen Projekten ist die Visualisierung und Simulation ein entscheidender Vorteil, der die Planungssicherheit der Kunden weiter erhöht.“

Bildergalerie

Von der Visualisierung zum 3D-Modell

Die Lösung lässt sich mit Oculus Rift, Google Cardboard oder ähnlicher Virtual-Reality-Hardware einfach, verständlich und ergebnisorientiert präsentieren. Die Virtual-Reality-Visualisierungen der EPC sind auch für weiterführende Prozesse nutzbar: Die Modelle können einfach per E-Mail versendet und am Computer oder mit mobilen Endgeräten, wie Smartphone oder Tablet, angezeigt werden. Auch die Ausgabe des Modells über einen 3-D-Drucker ist technisch möglich.

(ID:44227783)