Suchen

Logistik-Events Luftfracht-Netzwerker im Herzen Europas

| Autor / Redakteur: Murat Karakaya / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

In Europas Luftfrachtmetropole Frankfurt trafen sich die Entscheider der Air-Cargo-Branche zum 1. Logistik-After-Work-Event im Zenzakan. Die Frankfurter Eventlocation ist ein atemberaubendes Restaurant, das sehr dunkel gehalten ist und viel Wert auf Details legt. Die Terracotta-Armee, die die gesamte Wandlänge einnimmt, will beeindrucken.

Firmen zum Thema

Das Zenzakan in Frankfurts Innenstadt, als Benchmark für asiatisches Fine Dining in Deutschland bekannt, war der Treffpunkt des 1. Logistik-After-Work-Events am 15. Mai 2019.
Das Zenzakan in Frankfurts Innenstadt, als Benchmark für asiatisches Fine Dining in Deutschland bekannt, war der Treffpunkt des 1. Logistik-After-Work-Events am 15. Mai 2019.
(Bild: Zenzakan Presse Download)

Ins Leben gerufen wurde das 1. Logistik-After-Work von Cargosteps, dem Platzhirschen in der Logistik-Start-up-Szene des Rhein-Main-Gebiets und Gründer des Logistik-Start-up-Accelerators „HAUS61“ in Frankfurt. Die Initiatoren von Cargosteps haben ein neues Format gewählt und sorgsam darauf geachtet, es einzuhalten. „Wir haben gute Erfahrungen mit einem ähnlichen Format von uns namens ,PitchOnDeck‘ gesammelt und nun für das After-Work verfeinert“, sagt Tom Anyz, CCO von Cargosteps.

Schnell ins Gespräch kommen

Die Veranstaltung war auf 60 sorgfältig ausgewählte Gäste limitiert. Anhand der hohen Teilnehmerqualität zeigt sich, dass die Auswahl von Cargosteps ein sehr gut gewähltes Instrument war. Neben Gästen von Fraport, Lufthansa, Sovereign, QCS, Dachser, Riege, Cargosoft, DBH und anderen sowie internationalen Gästen waren auch Vertreter der Wirtschaftsförderung Frankfurt, Universitäten, des Fraunhofer-IML und der Politik präsent. Sogar der hessische Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung des neuen Ministeriums, Patrick Burghardt, war unter den Gästen und schien ein guter Bekannter von Cargosteps zu sein. Rachid Touzani, CEO von Cargosteps, dazu: „Wir freuen uns sehr, dass alle Gäste gekommen sind. Unsere Warteliste ist durch Mundpropaganda fast so lang geworden wie die Teilnehmerliste, jedoch hätten mehr Gäste den geplanten Rahmen gesprengt.“

Es wurde insgesamt nur wenig Raum für Grußworte und Reden eingeräumt, sodass die Teilnehmer untereinander stärker ins Gespräch kommen konnten. Schon zu Beginn, beim Eintreffen der Gäste, begannen die ersten Unterhaltungen, Hände wurden geschüttelt und Visitenkarten ausgetauscht. Dieses Bild zog sich den ganzen Abend hindurch und man musste die Gesprächspartner förmlich auseinanderhalten, um ein paar Worte in die Runde der Gäste streuen zu können. Hendrik Bender, Managing Director der Sovereign Speed Fra GmbH, betont: „Das Logistik-After-Work hat hervorragend gepasst. So gut investiert war meine Zeit bei noch keinem anderen Event!“

Format ohne starre Strukturen

Die Zurückhaltung der Organisatoren und das Weglassen starrer Strukturen mit Vorträgen und fest geplanten Abläufen hat zum Erfolg der ersten Logistik-After-Work-Veranstaltung geführt. Für das Logistik-After-Work wollte man die Teilnehmerzahl nicht zu hoch ansetzen, damit man tief in die Gespräche einsteigen konnte und nicht in Stress verfiel. Es sollte Spaß machen und einen richtigen Mehrwehrt bieten. Mit der gelungenen Mischung der Gäste wurde der Zweck der Veranstaltung, sich untereinander stärker zu vernetzen, in einer hervorragenden Atmosphäre und mit viel guter Laune voll und ganz erfüllt.

Auch nach dem offiziell gesetzten Zeitrahmen verblieben viele Gäste noch in Gesprächen und nahmen sich die nötige Zeit füreinander. Das Feedback der Teilnehmer war durchgehend positiv. Ausnahmslos alle befragten Teilnehmer wollen gerne am nächsten Logistik-After-Work teilnehmen. Auf dem Weg ins Hotel und auch am nächsten Morgen wusste man: Der Besuch hat sich gelohnt. Die Ausrichter von Cargosteps haben mit dem 1. Logistik-After-Work gezeigt, wie gut sie in der Branche vernetzt sind und dass sie verstehen, wie Netzwerken funktioniert. ■

* Murat Karakaya ist Chief Operating Officer und Co-Founder bei der Cargosteps GmbH & Co. KG in 60329 Frankfurt am Main, Tel. (0 69) 26 48 40 73, info@cargosteps.com

(ID:45881884)