Suchen

Warehouse Management Materialfluss für Ritter Sport wird selbst konfiguriert

Autor / Redakteur: Rainer Schulz / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Herstellerneutral und konfigurierbar – diese Anforderungen hatten für die Berater der CAL Consult aus Ede (Niederlande), einer 100%-igen Tochter der Nagel-Group, oberste Priorität bei der Auswahl der neuen Materialflussrechner-Software für das Ritter-Sport-Zentrallager in Reichenbach.

Firmen zum Thema

Im Zentrallager von Ritter Sport sorgen ein Materialflussrechner und eine Lagerverwaltungs-Software der neuesten Generation für einen reibungslosen Ablauf.
Im Zentrallager von Ritter Sport sorgen ein Materialflussrechner und eine Lagerverwaltungs-Software der neuesten Generation für einen reibungslosen Ablauf.
(Bild: Ritter Sport)

Das Zentrallager für die quadratischen Schokoladentafeln wird seit 1999 von der Nagel-Group betrieben und wurde nun als erstes von mehreren Lagern auf einen neuen Materialflussrechner (MFR) und das hauseigene Lagerverwaltungssystem (LVS) CAL-WMS umgestellt. Jetzt kommen dort die MFR-Software Mat-Control und die Entwicklungs- und Testumgebung Mat-Studio Graphics der Sysmat GmbH aus Mainhausen zum Einsatz. Durch die hocheffizienten Test- und Simulationsfunktionen von Mat-Studio reduzierten sich die Testzeiten bei der Inbetriebnahme von geplanten zwölf auf lediglich sechs Wochenenden.

Vielfältige Anforderungen an die Materialfluss-Software

Der CAL Consult war es wichtig, die neue MFR-Software unabhängig von den Herstellern der bestehenden Anlagen integrieren und nach dem Pilotprojekt auch unabhängig vom Hersteller der Software den eigenen Anforderungen entsprechend selbst konfigurieren zu können. Darüber hinaus waren noch weitere Anforderungen an die Software im Fokus, die zunächst im Zentrallager des Markenschokoladenherstellers Ritter Sport zum Einsatz kommen sollte: Sie sollte Staustrecken verwalten können, mit Oracle-Datenbanken arbeiten und vom Hersteller unbefristet weiterentwickelt und unterstützt werden. Parallel gab es noch die Überlegung, selbst eine MFR-Software zu entwickeln. Die einfach zu bedienende Entwicklungs- und Testumgebung von Mat-Studio Graphics und die damit einhergehende Flexibilität sowie die kurzen Inbetriebnahmezeiten überzeugten die Projektverantwortlichen der CAL Consult letztendlich.

Bildergalerie

Nach nur sieben Tagen Schulung sind sie nun in der Lage, mittels der grafischen Entwicklungsumgebung von Mat-Studio den Materialflussrechner Mat-Control in weiteren Lagern zu implementieren und notwendige Änderungen an der Konfiguration von Anlage, Materialfluss und Strategien sowie von Kommunikation und Schnittstellen vorzunehmen. Die kurze Schulungsdauer ist darauf zurückzuführen, dass die Anwender für Mat-Studio Graphics keinerlei Programmierkenntnisse benötigen. Sämtliche Konfigurationen können per drag and drop beziehungsweise mit wenigen Mausklicks vorgenommen werden. Das Erstellen von Strategien gleicht dem Zeichnen eines Ablaufdiagramms. Ein für Mat-Studio Graphics entwickelter Algorithmus berechnet auf der Grundlage der grafischen Konfiguration den Großteil der notwendigen Parameter automatisch.

(ID:42480960)