Suchen

Gefahrgut-Lagerung Mauser baut IBC-Produktion in Deutschland weiter aus

Die Mauser-Gruppe ist ein weltweit tätiges Unternehmen im Bereich Industrieverpackungen. Mauser nimmt demnächst eine neue Produktionslinie von Intermediate Bulk Containern (IBC) in Bammental bei Heidelberg in Betrieb. Von dort aus können Mauser-Kunden in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz künftig noch effizienter mit SM Kombinations-IBC beliefert werden, wie es heißt.

Firmen zum Thema

Intermediate Bulk Container (IBC) wie den Mauser SM 15 UN gibt es demnächst aus Bammental. Bild: Mauser
Intermediate Bulk Container (IBC) wie den Mauser SM 15 UN gibt es demnächst aus Bammental. Bild: Mauser
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit den zusätzlichen Produktionskapazitäten in Bammental (Rhein-Necker-Kreis) trägt Mauser eigenen Worten zufolge der großen Nachfrage Rechnung und setzt seine weltweite Strategie fort, die CO2-Bilanz durch kürzere Transportwege zu reduzieren.

IBC für Exschutz-Zonen und mit Lichtschutz künftig aus Bammental

Mit der Installation einer kompletten IBC-Fertigungslinie in Verbindung mit neuen Mehrschicht-Blasformmaschinen kann Mauser nunmehr die vollständige SM IBC-Serie in Bammental produzieren. Neben den bekannten Standardausführungen für den Transport gefährlicher und sensibler Füllgüter wird zukünftig auch der Mauser EX IBC für den Einsatz in Ex-Zonen und der Mauser SM LP mit Lichtschutz aus dem Standort in Süddeutschland geliefert.

„Unser Ziel ist es, weltweit mit unseren Kunden zu wachsen. Dies bedeutet für uns nicht nur die Expansion in Wachstumsmärkte, sondern auch die Optimierung unserer CO2-Bilanz in etablierten Märkten – wie in diesem Fall Europa. Darüber hinaus sind Liefersicherheit, termingerechte Bereitstellung und die schnelle Umsetzung von Kundenforderungen Schlüsselelemente der Wertschöpfungskette. Mit der neuen IBC-Produktionslinie in Bammental können wir unseren Kundenservice weiter verbessern. Wir sind näher an unseren Kunden und können schneller auf ihre Bedürfnisse und Anforderungen reagieren“, sagt Pierre Ferracci, Head of Sales der Mauser-Gruppe.

Darüber hinaus entspricht diese Erweiterung dem Nachhaltigkeitskonzept der MAUSER Gruppe. Negative Auswirkungen auf die Umwelt können durch kürzere Transportwege für Leerverpackungen erheblich reduziert werden.

(ID:373300)