Suchen

Logistikplanung

Mit kleinen Eingriffen den Materialfluss verbessern

Seite: 3/6

Firmen zum Thema

Logistikkonzept in vier Monaten

Innerhalb von vier Monaten entstand in zwei Projektphasen das neue Logistikkonzept. Bei der Analyse stellten die Berater fest, dass die Transportwege lang und Handlingoperationen zahlreich waren. Außerdem waren auch die Bestände hoch. Dafür musste eine Balance gefunden werden: Die Lagerhaltung durfte nicht zu schlank sein, damit es nicht zu Lieferausfällen und damit zu wirtschaftlichen Schäden kommt. Andererseits sollte der Lagerbestand natürlich auch nicht zu hoch sein.

Um den idealen Materialfluss zu erarbeiten, erstellten die Berater ein neues Werkslayout für das gesamte Gelände. Zusätzlich wurde es um System- und Belegungspläne, veränderte Nutzungsmöglichkeiten und Kapazitäten ergänzt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Mips hat verschiedene Möglichkeiten und Szenarien in Betracht gezogen, bewertet und dem Kunden konkret in Übersichtsplänen aufgezeigt. Ziel bei der Gestaltung dieser Prozesse war die optimale Bereitstellung der Waren für den nächsten Arbeitsschritt – von der Rohradscheibe und -welle bis zum fertigen Radsatz.

Fokus Lager- und Logistikflächen

Damit löst das neue Konzept auch die komplexen Anforderungen an die Logistik sehr flexibel. Der Fokus lag auf den Lager- und Logistikflächen, den Transportwegen, den externen Lagern und den fertigungsnahen Bereichen. Dazu wird zum Beispiel nahe der Fertigung nicht mehr auf der Fläche gelagert, sondern in Regaleinheiten. Dazu wurde ein durchgängiges Ladungsträgerkonzept für die Roh- und Zulieferteile erstellt.

Dieses Konzept wird konsequent umgesetzt, bis zu den internen und externen Lieferanten. Alle Produktionsabläufe werden bedarfsgerecht gesteuert, was eine deutliche Reduzierung der Roh- und Halbfertigwaren sowie der Bestände an Fertigprodukten ermöglicht.

Insgesamt wird Rafil seine Lagerware so um 30% reduzieren. Dies schafft nicht zuletzt die Voraussetzung für ein Pull-System. Die eigentliche Kanban-Einführung wird in einem ersten Schritt zunächst mit nur einem Lieferanten, dem Schwesterwerk, laufen. Neben verbesserten Beständen, ermöglicht das neue Konzept auch eine dynamische und effizientere Nutzung der Logistikflächen sowie dank IT-gestützter Lagerverwaltung mehr Transparenz.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 365119)