Fahrerbewertung Tool berücksichtigt Einsatzschwere

Trendfire hat die Algorithmen für seine Fahrerbewertung Roadlox komplett überarbeitet. Herausgekommen ist eine Telematik-Software, die zusätzlich zur individuellen Fahrweise nun erstmals auch die tatsächliche Einsatzschwere berücksichtigt.

Firmen zum Thema

Mit seiner herstellerunabhängigen Fahrerbewertung bietet Trendfire erstmals ein System an, das auch die Einsatzschwere berücksichtigt.
Mit seiner herstellerunabhängigen Fahrerbewertung bietet Trendfire erstmals ein System an, das auch die Einsatzschwere berücksichtigt.
(Bild: Trendfire)

Zur IAA Nutzfahrzeuge (25. September bis 2. Oktober 2014, Hannover) zeigt Trendfire seine herstellerunabhängige Fahrerbewertung, in die das Wissen von Fahrern, Fahrtrainern und Kunden eingeflossen ist. Die Fahrerbewertung Roadlox liefert jetzt vergleichbare und gerechte Ergebnisse, mit denen nach Unternehmensangaben die Verbrauchswerte gezielt und nachhaltig gesenkt werden können. Topografie, Geschwindigkeit, Gewicht und die Anzahl der Stopps werden in die Berechnung einbezogen und mit der Fahrweise in Beziehung gesetzt. Bewertet werden unter anderem der Drehzahlverlauf, das Bremsverhalten oder die Standzeiten bei laufendem Motor. In enger Zusammenarbeit mit Kunden, Fahrern und Fahrtrainern hat Trendfire eine Standard-Vorgabe für die Gewichtung der einzelnen Parameter entwickelt. Die Gewichtung der wichtigsten Parameter kann vom Anwender aber auch individuell eingestellt werden. Auf diese Weise kann der Fokus auf einzelne Kriterien wie zum Beispiel den Einsatz der Retarder-Bremse gerichtet werden.

Bedieneroberfläche passt sich automatisch an Displaygröße an

Als weitere Neuheit zeigt Trendfire ein Modul für die einfache Tourendisposition in Roadlox. Damit kann eine bestehende Dispositions-Software ergänzen, das Tool kann aber auch völlig autark eingesetzt werden. Die Tourendisposition dient zum Erfassen der Haltestellen sowie zum Bilden optimierter Touren hinsichtlich Streckenführung, Lenk- und Ruhezeiten oder der Lkw-Maut. Auf einen Blick sind Tourverlauf, Leerkilometer und die wichtigsten Kostenverursacher ersichtlich, was das Berechnen der Wirtschaftlichkeit vereinfacht. Die fertigen Touren können von Roadlox direkt zum Fahrer gesendet werden.

Die dritte Innovation trägt den Namen Roadlox Mobile. Dabei handelt es sich um eine neue Bedieneroberfläche für Tablets und Smartphones, die sich automatisch an die verschiedenen Displaygrößen anpasst. Roadlox Mobile richtet sich an Unternehmer und Disponenten, die ihre Flotten und Fahrer auch von unterwegs aus steuern oder überwachen wollen. Ein- und ausgehende Nachrichten sind im Stil moderner Messenger auf einen Blick schnell erfassbar. Umfassende Suchfunktionen erleichtern das Aufrufen einzelner Lkw oder Touren. Der Einsatz von Open-Street-Map erlaubt zudem eine äußerst genaue Kartenansicht, die auf einfache Weise um eigene Adressen und Merkmale ergänzt werden kann.

(ID:42867106)