Zweimal verdaut

Vom Tisch in die Turbine – Speisereste treiben Flugzeuge an

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Noch ist Synthesekraftstoff teurer, aber das kann sich ändern ...

Die gewonnenen erdölfreien Kraftstoffe und Wachse sind aber (noch) teurer als entsprechende Produkte auf fossiler Basis. So ergeben sich für die synthetischen Kraftstoffe und die Wachse Herstellkosten von etwa 2,50 Euro pro Kilogramm. Die aktuelle Energiepreisentwicklung hat die bestehenden Kostenunterschiede allerdings bereits stark eingedampft, betonen die Forscher. Selbst wenn man von wieder sinkenden Preisen an den Öl- und Gasbörsen ausgehe, wachse der Bedarf vieler Industriezweige an nachhaltig gewonnenen Energieträgern und Vorprodukten. Vor allem die Luftfahrtgesellschaften stünden dabei wegen restriktiverer Umweltschutzgesetze unter Druck. Denn die Bundesregierung hat angekündigt, dass ab 2026 erhebliche Beimischungen von elektrisch erzeugtem Kerosin (E-Kerosin) zum herkömmlichen Flugtreibstoff als Pflichtquote gilt.

Aber auch für Farben- und Lackhersteller, die das gewonnene Wachs für die Herstellung von Additiven einsetzen könnten, wäre diese Ressourcenquelle denkbar. Auch in der Kosmetik und der Schmierstoffindustrie werden sich genügend Abnehmer finden, glaubt man. Insofern könnten Biogasanlagen-Betreiber, die jetzt schon umschwenkten, als erste diese Marktnachfrage für biogene Wachse bedienen. Falls sich dieser Teilmarkt übersättigen sollte, ließe sich das Wachs durch zusätzliche Anlagentechnik ebenfalls zu Kraftstoff verflüssigen.

Insgesamt könnte sich das Ganze lohnen. Denn mit Blick auf über 9.000 Biogasanlagen, die in Deutschland in Betrieb sind, glauben die Beteiligten an ein erhebliches Marktpotenzial. Allein in Sachsen seien derzeit rund 270 Biogasanlagen im Betrieb. Vor allem für die Größeren davon sei das neue System eine interessante Option. Es könne dabei helfen, die Anlagen wirtschaftlicher zu betreiben und gleichzeitig Marktschwankungen besser ausgleichen zu können. Weil das Konzept auf einem Stoffkreislauf basiert, schont es die Bestände an fossilem Erdgas und Öl.

(ID:48500675)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung