Suchen

Logistics-IT Weltweit erster Sicherheits-Laserscanner seiner Art

Auf der Fachmesse SPS IPC Drives wird Sick eine Weltneuheit präsentieren: den ersten, nach IEC62998 zertifizierten Sicherheits-Laserscanner für den Einsatz in Außenanwendungen. Der „outdoorScan3“ ermöglicht beispielsweise fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), sicher durch außenliegende Industrieumgebungen zu navigieren.

Firmen zum Thema

Lückenschluss: Der Sensor „outdoorScan3“ arbeitet bei Wettereinflüssen wie Sonne, Regen, Schnee oder Nebel unvergleichbar sicher und zuverlässig, so sein Hersteller.
Lückenschluss: Der Sensor „outdoorScan3“ arbeitet bei Wettereinflüssen wie Sonne, Regen, Schnee oder Nebel unvergleichbar sicher und zuverlässig, so sein Hersteller.
(Bild: Sick)

Dank seiner innovativen Scantechnologie arbeitet der neue Sensor bei Wettereinflüssen wie Sonne, Regen, Schnee oder Nebel nach Angaben seines Herstellers Sick „unvergleichbar sicher und zuverlässig“, er schließe eine wichtige Lücke in der Automatisierung industrieller Prozesse. Das Device eröffne ein großes Potenzial zur Prozessautomatisierung und Effizientsteigerung intralogistischer Produktionsprozesse und rücke die Vision einer sich selbst steuernden Wertschöpfungskette.

Zuverlässig bei jedem Wetter

Der „outdoorScan3“ zeichne sich durch eine erhöhte Robustheit gegenüber Sonnenlicht, Regen, Schnee und Nebel aus, wie es heißt. Er nutzt hierfür die neu entwickelte „outdoor-safeHDDM“-Scantechnologie. Dank dieser Technologie arbeitet der Laserscanner bei einer Sonneneinstrahlung mit einer Beleuchtungsstärke bis zu 40.000 Lux fehlerfrei, so der Hersteller. Zudem erkennt der intelligente Software-Algorithmus des Geräts Regen und Schnee und filtert diese Umwelteinflüsse problemlos aus – Regen beispielsweise bis zu einer Niederschlagsstärke von 10 mm/h. Selbst bei Nebel bis zu einer meteorologischen Sichtweite von 50 m detektiert der neue Scanner dank einer speziellen Nebelfunktion alle Hindernisse absolut gewissenhaft.

Automatisierte Prozesse im Außenbereich

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) ermöglichen einen flexiblen und produktiven Warenfluss und stellen eine Schlüsseltechnologie für die Automatisierungskonzepte der Zukunft dar. Der Einsatz dieser Transportsysteme in einem gemeinsamen Arbeitsumfeld von Mensch und Maschine wird aber erst durch Sicherheits-Laserscanner möglich: Sie sichern diese Zusammenarbeit ab und garantieren Personenschutz. Mit dem „outdoorScan3“ können FTS in Zukunft auch Aufgaben im Außenbereich übernehmen – ganz ohne räumliche Abtrennung oder deutlich verlangsamte Geschwindigkeit.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

Sick

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45591605)