Betriebssicherheit Ampel unterstützt beim „richtigen“ Lüften

Redakteur: M.A. Frauke Finus

Werma hat ein Ampelsystem auf den Markt gebracht, das zur Vermeidung hoher CO2- und Aerosolkonzentration in der Raumluft beiträgt.

Firmen zum Thema

Die Ampel von Werma stellt den aktuellen CO2-Gehalt in der Raumluft dar und signalisiert leicht verständlich in drei Farben, ob ein Lüften notwendig ist oder nicht.
Die Ampel von Werma stellt den aktuellen CO2-Gehalt in der Raumluft dar und signalisiert leicht verständlich in drei Farben, ob ein Lüften notwendig ist oder nicht.
(Bild: Werma)

In der aktuellen Corona-Pandemie bekommen Gesundheit und der Schutz von Mitarbeitern und Kunden eine noch nie dagewesene Priorität. Werma Signaltechnik leistet hierzu einen Beitrag: Mit der neuen CO2-Ampel kann die aktuelle Kohlenstoffdioxid-Konzentration in der Raumluft gemessen und sichtbar gemacht werden. Mithilfe der drei Ampelfarben wird eindeutig dargestellt, ob ein Lüften notwendig ist oder nicht. So wird eine hohe CO2- und Aerosolkonzentration in der Raumluft vermieden und das Risiko einer Übertragung von Covid19 reduziert, wie der Hersteller mitteilt.

Grünes Licht zeigt an: Alles OK!

Das Bundesumweltamt empfiehlt offiziell ein Lüften ab 1.000 ppm (ppm = parts per million, das heißt Volumenteile pro Million Volumenteile).

Dies wird mithilfe der drei gängigen Ampelfarben leicht verständlich dargestellt:

• Bei einer CO2-Konzentration von unter 1.000 ppm leuchtet die Ampel grün und zeigt somit an, dass die Raumluft in Ordnung ist.

• Übersteigt die CO2-Konzentration den Wert von 1.000 ppm, leuchtet die Ampel gelb und signalisiert, dass ein Lüften empfohlen wird.

• Das rote Signal zeigt an, dass ein Stoßlüften notwendig ist, da die CO2-Konzentration über 2.000 ppm liegt.

• Wird der Grenzwert von 3.000 ppm überschritten, verdeutlicht ein rotes Blinklicht die akute Dringlichkeit des Lüftens.

Die Signalleuchte wird einfach an eine Steckdose angeschlossen und im besten Fall in der Mitte des Raums platziert.

(ID:47010039)