Flughafenlogistik

Flughafen Paris setzt auf Siemens

| Redakteur: Bernd Maienschein

Der verlängerte Servicevertrag für SPPAL in Paris umfasst 20 km Tray-Fördertechnik, 8 km Gurtförderer sowie rund 3 km Sortiertechnik.
Der verlängerte Servicevertrag für SPPAL in Paris umfasst 20 km Tray-Fördertechnik, 8 km Gurtförderer sowie rund 3 km Sortiertechnik. (Bild: SPPAL)

Siemens Postal, Parcel & Airport Logististics (SPPAL) hat den umfangreichen Servicevertrag am Flughafen Paris-Charles de Gaulle um mehrere Jahre verlängert. Der Flughafenspezialist bedient 16 der 20 größten Passagierflughäfen weltweit.

Der Vertrag zwischen SPPAL und dem Flughafenbetreiber Groupe Aéroports de Paris (ADP) umfasst die Wartung der Gepäckförderanlage Tri Bagages Est (TBE) in den Terminals 2E und 2F. Darüber hinaus übernimmt Siemens die Instandhaltung der dazugehörigen IT-Überwachungsanlage.

Gemeinsam festgelegte KPI

Zur Sicherung der höchsten Servicestandards hat Siemens gemeinsam mit ADP anspruchsvolle Leistungskennzahlen definiert. Der internationale Flughafen Paris-Charles de Gaulle hat im Jahr 2017 rund 70 Mio. Passagiere abgefertigt und ist damit der zweitgrößte Flughafen Europas und der zehntgrößte weltweit.

„Wir unterstützen den Flughafenbetreiber ADP bei einer zukunftsorientierten Ausrichtung, die die steigenden Passagierzahlen und eine weitere Verbesserung der Kostenposition im Blick hat“, sagt Michael Reichle, CEO von Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics. „Mit unserer langjährigen Erfahrung vor Ort und auf Basis unseres innovativen Produktportfolios tragen wir zur kontinuierlichen Verbesserung und Modernisierung der Gepäckförderanlage und deren Betrieb bei.“

Sofortmaßnahmen im laufenden Betrieb

Siemens hat das hocheffiziente System TBE im Jahr 2007 installiert. Derzeit implementiert das Unternehmen eine zukunftsweisende Anlage zur Gepäcksortierung in den beiden Satelliten S3 und S4. Darüber hinaus modernisiert Siemens das TBE-System in den Terminals 2E und 2F, um den jüngsten Sicherheitsanforderungen Standard 3 gerecht zu werden.

Die Siemens-Gepäckförderanlage TBE fertigt in den Terminals 2E und 2F das Abfluggepäck ab und bedient dabei hauptsächlich Passagiere der Fluglinie Air France. Das erfahrene Serviceteam von Siemens wartet die gesamte Elektromechanik der Anlage, die 20 Stunden pro Tag im Dauerbetrieb läuft. Dabei leisten die Fachleute Unterstützung und Sofortmaßnahmen im laufenden Betrieb. In den Ruhezeiten führen sie präventive Wartungsarbeiten durch.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

SPPAL

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk: Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45567807 / Fördertechnik)