Suchen

Verpackungstechnik HPP-Anlage testet Hochdruckbehandlung verpackter Lebensmittel

Seit Anfang November 2011 bietet Multivac eine zusätzliche Dienstleistung: Am Hauptsitz in Wolfertschwenden hat der Verpackungsspezialist eine HPP-Testanlage für die Hochdruckbehandlung von verpackten Lebensmitteln eingerichtet. Kunden werden bei der Durchführung von Haltbarkeitstests unterstützt.

Firma zum Thema

Mit der Testanlage lassen sich unterschiedliche Verpackungskonzepte in Verbindung mit HPP testen und weiterentwickeln. Bild: Multivac
Mit der Testanlage lassen sich unterschiedliche Verpackungskonzepte in Verbindung mit HPP testen und weiterentwickeln. Bild: Multivac
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Hochdruckbehandlung (High Pressure Processing, HPP) wird eingesetzt, um schädliche Keime auf Lebensmitteln zu reduzieren. Damit lässt sich die Haltbarkeit und Sicherheit von Lebensmittelprodukten verbessern, ohne dass Hitze oder Konservierungsstoffe zum Einsatz kommen.

Somit beantwortet die HPP-Technologie sowohl die Anforderungen der Lebensmittelindustrie nach verlängerten Haltbarkeitszeiten als auch die Verbraucherwünsche nach natürlichen Lebensmitteln ohne Zusatzstoffe. Hauptanwendungsgebiete von HPP sind Fertiggerichte, Fleisch- und Wurstwaren sowie Obst und Gemüseprodukte. Hochdruckbehandelt werden aber auch Meeresfrüchte und Fisch sowie Säfte und andere Getränke.

Verschiedene Verpackungskonzepte können getestet werden

Gemeinsam mit seinem Partner Uhde High Pressure Technologies hat Multivac den HPP-Prozess entscheidend weiterentwickelt und hält hierzu mehrere Patente. Durch mehrere Innovationen ist erstmals auch die sichere Behandlung von MAP-verpackten Lebensmitteln (Schutzaroma) möglich. Jetzt hat Multivac in Wolfertschwenden ein eigenes HPP-Testzentrum eingerichtet, das Lebensmittelhersteller für die Durchführung von Testreihen nutzen können.

„Unsere Kunden können ihre Lebensmittel sowohl verpackt als auch unverpackt mitbringen, denn wir verpacken die Produkte selbstverständlich auch hier vor Ort. Auf diese Weise können unsere Kunden auch verschiedene Verpackungskonzepte in Kombination mit der Hochdruckbehandlung testen“, sagt Dr. Tobias Richter, der für den Bereich HPP verantwortlich ist.

(ID:387037)