Suchen

Linde Investitionen in der Krise zahlen sich jetzt aus

| Redakteur: Robert Weber

Drei Jahre und eine Rezession liegen seit der letzten Cemat hinter der Intralogistikbranche. Sie ist 2011 wieder auf dem Wachstumspfad. Das gilt auch für Linde Material Handling. Seit 2010 spüren die Aschaffenburger eine deutliche Erholung des Marktes für Flurförderzeuge.

Firmen zum Thema

Linde-Chef Theodor Maurer (rechts) und Vertriebschef Dr. Ralf Dingeldein setzen in Zukunft auf noch effizientere Stapler. Bild: Fouhy
Linde-Chef Theodor Maurer (rechts) und Vertriebschef Dr. Ralf Dingeldein setzen in Zukunft auf noch effizientere Stapler. Bild: Fouhy
( Archiv: Vogel Business Media )

„Insbesondere auf den Wachstumsmärken konnten wir zulegen“, erklärt Theodor Maurer, Vorsitzender der Geschäftsführung. Linde steigerte im zurückliegenden Jahr seinen Anteil am Neugeschäft auf den Wachtumsmärkten auf 28%, eine Verbesserung um rund ein Drittel in sieben Jahren.

Linde zeigt sich in China stark

Stolz sind die Verantwortlichen vor allem darauf, dass Linde in China der größte ausländische Anbieter ist. Das Ziel für die nächsten Jahre lautet deshalb: Marktanteile steigern.

Dazu setzen die Nordbayern auf Effizienz und Nachhaltigkeit. Bei den neuen Verbrennungsstaplern liegt das Spritsparpotenzial zwischen 15 und 20%, sind sich die Staplerentwickler sicher.

Linde zeigt Prototypen mit Lithium-Ionen-Technik auf der Cemat 2011

Mit zwei fahrbereiten Prototypen soll den Fachbesuchern gleichzeitig die Lithium-Ionen-Technik schmackhaft gemacht werden. Der Niederhubwagen T16 mit 1,6 t Tragfähigkeit und der Elektrostapler E25 Li-Ion mit 2,5 t Tragkraft gehören zu Lindes nachhaltiger Flotte für die Zukunft.

„Unsere neuen Produkte zeigen, dass wir in der Wirtschaftskrise in die Produkterneuerung investiert haben“, erklärt Maurer stolz. Die Cemat sei ein wichtiger Gradmesser für Innovationen, so Maurer. Linde zieht deshalb zur Messehalbzeit ein positives Fazit: „Unsere Produkte und Serviceangebot werden von den Fachbesuchern sehr gut angenommen“, fasst Maurer seine Erfahrungen zusammen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:375845)