Suchen

Intralogistik Junior macht Shuttles, Senior betreut die Enkel

| Redakteur: Robert Weber

Vieles ist und wird neu bei Viastore Systems. Die Stuttgarter Intralogistiker bieten jetzt auch Shuttles für das Logistikzentrum an. Dazu kommt: Firmengründer Christoph Hahn-Woernle zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Der Senior übernimmt dann auch die Enkelkinderbetreuung.

Firmen zum Thema

Will 2013 10 % mehr Umsatz erwirtschaften und dann die Enkelkinder betreuen: Christoph Hahn-Woernle.
Will 2013 10 % mehr Umsatz erwirtschaften und dann die Enkelkinder betreuen: Christoph Hahn-Woernle.
(Bild: Viastore)

Der Viastore-Gründer Hahn-Woernle geht aber nicht ohne Paukenschlag. 10 % mehr Umsatz will er im nächsten Jahr erwirtschaften (2012: 99 Mio. Euro), verkündete der Schwabe zuversichtlich auf seiner letzten Pressekonferenz. Die Aufträge sprächen eine deutliche Sprache, hieß es. „Unser Auftragseingang wird gruppenweit auf mehr als 100 Mio. Euro steigen“, so Hahn-Woernle. In Deutschland sei eine „Seitwärtsbewegung“ beim Wachstum festzustellen. Die Stuttgarter setzen deshalb auch auf die USA, Brasilien und China. „Die USA machen zur Zeit richtig Spaß“, erklärte Philipp Hahn-Woernle, der mehrere Monate in der US-Landesgesellschaft mitarbeitete.

Eigentümer statt Manager

Das Unternehmen investiert deshalb massiv in seine Gesellschaften in den USA, Frankreich, Brasilien und China – auch personell. Von Savoye konnten die Schwaben einen prominenten Manager für den französischen Markt abwerben. Auch in Infrastruktur und Mitarbeiter will man investieren. „Als angestellter Manager mit Blick auf die Quartalsergebnisse würde ich das nicht machen“, scherzte Hahn-Woernle Senior.

Shuttle für den Diamantentransport

Lange Zeit nichts gemacht hat Viastore in Sachen Shuttle. Doch jetzt haben auch die Stuttgarter Shuttles im Angebot. Partner bei einem Paletten-Shuttle-Projekt war TGW. Der Partner für Shuttlelösungen für Behälter und Kartons ist Ylog.. „Das Shuttle ist immer auch ein Teil einer Gesamtlösung“, erklärte Hahn-Woernle. Er kann sich sogar Kombinationen von RBG und Shuttlesystemen vorstellen.

„Wir waren nicht die Ersten, die mit dem Surfbrett auf der Shuttlewelle surften“, gibt er gegenüber MM Logistik zu. Es gebe aber Einsatzbereiche, bei denen das Shuttle seine Vorteile ausspiele. Beispiel: Sberbank in Russland. Dort realisiert Viastore mit einem Ylog-Shuttle die Ein- und Auslagerung von Devisen, Gold und Diamanten. Das System arbeitet in einem verwinkelten Keller und fährt direkt zum Bankangestellten.

(ID:37050430)