Suchen

Verpackungstechnik Kartonaufschneider entscheidet selbstständig

ALS Automatic Logistic Solutions wird auf der Fachpack (25. bis 27. September, Nürnberg) neben seinen elf unterschiedlichen Schneidemaschinen eine Modifizierung seines Flaggschiffs, dem Box-Opening-System (BOS), präsentieren. Der Paketöffner entscheidet zukünftig selbstständig über den Schneidevorgang.

Firmen zum Thema

BOS erkennt dank vorgeschaltetet Bildverarbeitung, ob es sich um eine Kartonage oder ein Behältergebinde auf dem Tablar handelt.
BOS erkennt dank vorgeschaltetet Bildverarbeitung, ob es sich um eine Kartonage oder ein Behältergebinde auf dem Tablar handelt.
(Bild: ALS)

Das auf Intralogistiksysteme zum Kartonöffnen spezialisierte Unternehmen ALS Automatic Logistic Solutions zeigt in Nürnberg einen modifizierten Paketöffner, der dank vorgeschalteter Bildverarbeitung automatisch erkennt, ob ein Gebinde, beispielsweise eine Gitterbox, aufgeschnitten werden muss oder nicht – in diesem Fall also nicht.

Aufschneiden oder nicht – das ist die Frage

Das Box-Opening-System (BOS) entscheidet also selbstständig im laufenden Verarbeitungsprozess über das Aufschneiden einer Kartonage beziehungsweise schleust diese gegebenenfalls als Behältergebinde unbearbeitet an den Messerköpfen vorbei. Der Kunde kann somit alle Gebinde unsortiert und chaotisch auf der Fördertechnik durch das BOS-System fahren.

Die Schneidemaschinen von ALS können durch die übergreifenden Möglichkeiten fast jede Anwendung in Wareneingang, Retoureneingang, Kommissionierung und Versandoptimierung lösen. Die Kapazität liegt dabei systemabhängig zwischen 400 und 1200 Kartons pro Stunde. Abhängig von der Paketgröße kann das BOS-Schneidesystem bis zu 600 Sendungen pro Stunde beziehungsweise 14.000 Einheiten pro Tag öffnen. Dabei ist das Standardsystem in der Lage, Paketgrößen von 160 mm × 140 mm × 110 mm bis 600 mm × 600 mm × 400 mm ohne vorherige Sortierung fünfmal schneller zu öffnen als im manuellen Handling, so der Hersteller (andere Größen sind möglich).

Amortisationszeit von einem Jahr

BOS erkennt über integrierte Sensoren automatisch die Maße des jeweiligen Packstücks und setzt den Schnitt entsprechend passend an. Ein Sensor verfolgt den Arbeitsablauf und erkennt den jeweiligen Abschluss des Schneidevorgangs, sodass der nächste Karton über die standardisierte Rollenbahn eingefahren werden kann. Somit lässt sich die Anlage problemlos in bestehende Transportlinien einbinden. Nach Herstellerangaben amortisiert sich die BOS-Anlage gegenüber dem Öffnen von Hand – und der Bindung entsprechender Personalressourcen – durchschnittlich in zwölf Monaten.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

ALS Automatic Logistic Solutions

(ID:45445833)