Suchen

Produktionslogistik Leiterplattenmagazin passt sich automatisch an

Leiterplattenmagazine von CAB kommen bei Endress+Hauser Wetzer in der Elektronikfertigung, als Zwischenpuffer bei der Produktionssteuerung und bei der Lagerung der elektronischen Flachbaugruppen zum Einsatz. Nach dem Aufsetzen des Magazins auf einen Loader stellt sich die bewegliche Seitenwand des Magazins automatisch auf die neue Leiterplattenbreite ein.

Firmen zum Thema

Die bewegliche Seitenwand stellt sich auf die Breite des zuführenden Transportbandes ein.
Die bewegliche Seitenwand stellt sich auf die Breite des zuführenden Transportbandes ein.
(Bild: CAB)

Im bayerischen Nesselwang fertigt Endress+Hauser Wetzer vor allem Geräte für die Temperaturmessung. Rund 700.000 elektronische Flachbaugruppen wurden dort in den letzten zwölf Monaten gefertigt, dabei circa 90 Mio. Bauelemente auf Leiterplatten unterschiedlicher Breite verarbeitet. Dabei sind die Hauptanforderungen an die Leiterplattenmagazine, die in den automatischen Bestückungsanlagen eingesetzt werden, Präzision, Stabilität und flexible Handhabung.

Keine falsch eingestellten Magazine mehr

Die Funktionsweise ist ebenso simpel wie funktional: Auf einer der unteren Gewindespindeln des Magazins ist ein Kupplungsrad verdrehfest angebracht. Die zweite Kupplungshälfte ist auf den separaten Stellmotor des Loaders montiert. Beim Einsetzen des Leiterplattenmagazins in den Loader wird ein Kontakt ausgelöst und die beiden Kupplungshälften verbinden sich.

Zunächst fährt die bewegliche Seitenwand an einen definierten Referenzpunkt. Anschließend stellt sie sich auf die Breite des zuführenden Transportbandes ein. Eine Bevorratung mit voreingestellten Magazinen ist nicht notwendig. Außerdem wird das Einsetzen falsch eingestellter Magazine ausgeschlossen. Für Endress+Hauser bedeutet dies erhöhte Prozesssicherheit.

Automatik erledigt die Breiteneinstellung

Um die Produktionskapazitäten möglichst effizient auszulasten, muss das Be- und Entladen der Linien mit Leiterplatten fehlerfrei ablaufen. Das Gewicht sollte gering und die Kanten nicht zu scharf sein, sodass die Mitarbeiter die Magazine ohne Risiko mit den Händen tragen können. „Wir fahren hier am Standort Nesselwang einen Mix aus unterschiedlichen Leiterplattengrößen“, sagt Harald Kraus, Abteilungsleiter der elektronischen Fertigung bei Endress+Hauser Wetzer. „Ziel war es, die Einstellungen zu vereinfachen.“

Also entschied man, CAB-Magazine der Serie 800 einzuführen, die in alle laufenden Prozesse integriert werden können. „Durch die Verstellautomatik müssen wir uns nicht mehr um die Breiteneinstellung kümmern“, ergänzt Gundolf Lippold, verantwortlich für die technische Applikation im SMD-Bereich. „Die Leiterplatten werden aus der Linie sicher in das Magazin eingeführt. Wir sind sehr zufrieden mit den Magazinen.“

(ID:44536194)

Über den Autor