Suchen

Hochregallager Logistikzentrum für Superschnelldreher

| Redakteur: Robert Weber

Die Baustoffexperten von Tremco Illbruck bauen in der Oberpfalz ein neues Zentrallager. Herzstück der Immobilie in Bodenwöhr ist ein zweigassiges Hochregallager. Die Kölner investieren am Standort rund 5 Mio. Euro. Die Intralogistik verantwortet Klug.

Firmen zum Thema

Das neue Hochregallager wird Ende August offiziell eingeweiht.
Das neue Hochregallager wird Ende August offiziell eingeweiht.
(Bild: Klug)

Das Ziel der Logistiker: Die bisher auf mehrere Standorte verteilte Logistik wird in Bayern zentralisiert. Dadurch wird die Lieferfähigkeit zum Kunden durch Bündelung der Lieferungen optimiert, ist man in der Konzernzentrale überzeugt. Standard-Artikel werden zukünftig mit kundenspezifischen Anfertigungen als Komplettsendungen ausgeliefert. Außerdem ist das Logistikzentrum so konzipiert, dass es bei Bedarf jederzeit erweitert werden kann. Tremco Illbruck beauftragte Klug integrierte Systeme aus dem benachbarten Teunz als Generalunternehmer für das Projekt. Die Intralogistiker waren neben der Ausarbeitung des Pflichtenhefts verantwortlich für die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme des Materialfluss- und Lagerverwaltungssystems, der Regalbediengeräte und Fördertechnik inklusive unterlagerter Steuerung sowie für den Stahlbau des Hochregallagers.

Bildergalerie

Nach Steuerungen folgt das Hochregal

Die beiden Unternehmen kennen sich gut. Bereits seit einigen Jahren besteht zwischen den Firmen aus Bodenwöhr und Teunz eine Zusammenarbeit. Hintergrund: Klug lieferte bereits mehrere Steuerungen für den Sondermaschinenbereich. Herzstück des neuen Logistikzentrums ist ein zweigassiges Hochregallager (HRL) in Silo-Bauweise: 13 m breit, 63 m lang und 28 m hoch, bietet es Platz für 4140 Paletten und dient auch zum direkten Nachschub von Superschnelldrehern. Das HRL ist über einen Querverfahrwagen an die Vorzone angebunden.

>>> Für alle Leser, die nicht wissen, was Tremco Illbruck produziert , haben wir ein Video eingebunden <<<

Letzter Feinschliff am Logistikzentrum

Das manuelle Palettenlager hat etwa 700 Stellplätze. Hier wird per Staplerleitsystem kommissioniert. Im HRL selbst wird aus Durchlaufkanälen gepickt. In dessen Vorzone finden sich Ware-zu-Mann-Arbeitsplätze zur Kommissionierung von C-Artikeln mit Pick-to-light. Jeder Auftrag wird zu einer einzigen Kommissionierfahrt durch die drei Kommissionierbereiche zusammengefasst und konsolidiert. Dies stellt sicher, dass der Kunde mit nur einer Sendung komplett beliefert wird. Ganzpaletten werden automatisch ausgelagert und mit den kommissionierten Paletten zum Versand bereitgestellt, nachdem die Ladung per Schrumpfung gesichert wurde. Als zentrale Intelligenz steuern fünf Module aus dem iWACS-Konzept von Klug das neue Logistikzentrum: WM für die Lagerverwaltung, MFC für die Materialflusssteuerung, TRM als Staplerleitsystem, STT für die Versandabwicklung und .SAV als Service- und Visualisierungstool. Gegenwärtig kümmern sich die Intralogistiker noch um den Feinschliff im Lager, denn Ende August wird das neue Hochregallager eingeweiht.

Weitere Zulieferer:

- Paletten-Fördertechnik: TGW Mechanics

- Paletten-RBG: MIAS

- Regale im manuellen Palettenlager: Nedcon Lagertechnik

(ID:42254459)