Zukunftsinvestitionen Munk Group eröffnet Produktions- und Sägezentrum

Anbieter zum Thema

Im Sommer 2021 wurde der Geschäftsbereich Munk Rettungstechnik im benachbarten Leipheim eröffnet – jetzt wurde am Firmensitz in Günzburg in die Kernmarke Günzburger Steigtechnik investiert: in ein neues Produktions- und Sägezentrum auf 5.000 Quadratmetern.

Erweiterung bei Munk: Auf 5.000 Quadratmetern ist eine neue Produktionshalle mit Sägezentrum, einer hochmodernen teilautomatisierten Förderanlage für die Materiallogistik und großzügige Sozialräume entstanden.
Erweiterung bei Munk: Auf 5.000 Quadratmetern ist eine neue Produktionshalle mit Sägezentrum, einer hochmodernen teilautomatisierten Förderanlage für die Materiallogistik und großzügige Sozialräume entstanden.
(Bild: Daniel Faist/Munk Group )

Ihren Produktionsprozess weiter optimieren und gleichzeitig neue Kapazitäten nutzen kann die Munk Group ab jetzt an ihrem Firmensitz im schwäbischen Günzburg. Das neue Produktions- und Sägezentrum für den Geschäftsbereich Munk Günzburger Steigtechnik ist nach der Eröffnung des neuen Standorts für ihren Geschäftsbereich Munk Rettungstechnik im Sommer 2021 im benachbarten Leipheim ein weiterer Meilenstein für das Projekt „Zukunft Munk“. Ferdinand Munk, Inhaber und Geschäftsführer der Munk Group, freut sich sehr, dass er für die tragende Säule, die Munk Günzburger Steigtechnik, planmäßig die Kapazitäten ausweiten kann.

Mit dem neuen Produktions- und Sägezentrum optimieren wir den kompletten Workflow in der Fertigung.

Ferdinand Munk, Inhaber

Angesichts der vollen Auftragsbücher und des starken Unternehmenswachstums sei das wichtiger denn je, so Munk. Die Photovoltaikanlage auf dem Hallendach mit einer Fläche von 3.200 Quadratmetern habe man absolut vorausschauend geplant. „Und wie man in der aktuellen Lage sieht, ist es von enormer Bedeutung, Strom- und Energiebedarf auch aus eigenen Ressourcen zu generieren und sich so unabhängig wie möglich zu machen“, so Ferdinand Munk. Zum Jahresende soll noch eine Hackschnitzelanlage in Betrieb gehen, mit der man auch in puncto Heizung autarker werden will.

Geben „Start frei“ für den Neubau der Munk Group (v.l.): Landrat Dr. Hans Reichhart, Stadtpfarrer Christoph Wasserrab, Inhaber Ferdinand Munk und Günzburgs OB Gerhard Jauernig.
Geben „Start frei“ für den Neubau der Munk Group (v.l.): Landrat Dr. Hans Reichhart, Stadtpfarrer Christoph Wasserrab, Inhaber Ferdinand Munk und Günzburgs OB Gerhard Jauernig.
(Bild: Daniel Faist/Munk Group )

Die Neubaumaßnahme auf dem Firmengelände in Günzburg ist damit ein wichtiger Mosaikstein im Nachhaltigkeitskonzept des Unternehmens, das eine konsequent energiesparende Fertigung und den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen vorsieht. Der bewusst auf Energieeinsparung ausgelegte Anlieferbereich für Lkw – der wie eine Schleuse gestaltet ist – ist hier laut Unternehmer Munk ein weiterer Baustein.

Die jetzt realisierte Optimierung der Material- und Produktionsprozesse basiert auf einem gemeinsamen wissenschaftlichen Projekt mit der Hochschule Augsburg. „Hier haben wir interessante Optimierungspotenziale gewonnen und ich freue mich sehr, dass wir das jetzt entsprechend umsetzen können“, erklärt Ferdinand Munk abschließend. (bm)

(ID:48518747)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung