Logistik-Software

Neues Logistiksystem für EF-Logistik-Standorte

Seite: 2/6

Firmen zum Thema

Als weiterer „Beschleuniger“ fungiert die Cut-off-Zeit-orientierte Kommissionierreihenfolge mit prio-basierter Übersteuerung. So kann bei besonders eiligen Aufträgen die nach Abholzeiten festgelegte Reihenfolge durchbrochen und dieser Auftrag vorgezogen werden.

Für permanente Transparenz sorgen Online-Arbeitsvorrats- und Auskunftsfunktionen in der Kommissionierzone, die so genannten „MDE Hotkeys“, und der zentrale Logistikleitstand mit Informationen über den Arbeitsfortschritt nach Touren, Mandanten und Zonen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Drei Hosts sind an das EFLS angebunden

Für die externe Logistik bietet das System unter anderem eine multi-mandantenorientierte Datenverwaltung für Teilestamm, Bestände, Avise und Aufträge und die Erfassung von Händlerretouren. Die Teilebestände werden getrennt nach physischem Standort und logischen Qualifizierungen (Teilelogistikzentrum, QS-Status, HOST-Lager) verwaltet. Versandetiketten und Lieferscheindokumente werden über das EFLS erzeugt und gedruckt, ladungsorientierte Sendungsdaten an das Versandsystem übermittelt. Informationsfunktionen wie beispielsweise Bestandsauskünfte werden lagerübergreifend ausgeführt.

Das Logistiksystem umfasst eine Reihe von Spezifika: So fungiert das zentrale Schnittstellensystem ELVIS als Datendrehscheibe für Web-, DB- und TCP-Services zwischen diversen Host-Systemen, den EFLS-Logistikzentren und Nebensystemen. Insgesamt drei Host-Systeme sind an das EFLS angebunden. Eines davon ist das bereits vor Jahren von TUP entwickelte System „GATE“, ein komplettes ERP-System für Importeursgeschäfte im Automotivebereich, das für einige Mandanten als Host fungiert.

Regelwerke für individuelle Auftragspools

Neben dem system-, bereichs- und benutzergruppenorientierten Berechtigungskonzept bilden die Auftragspoolzuordnung – wie Hebebühnenversorgung, Thekenverkauf, Eilpool – über individuelle Regelwerke und die automatische Auftragsfreigabe zentrale Aspekte.

Eduard Wagner erläutert hierzu die TUP-Philosophie: „Wir haben mit unseren Systemen den Anspruch, dass die Anwender damit zwar spezialisiert für bestimmte Themen arbeiten können, aber die Software dafür nur einen generalistischen Lösungsansatz bietet, nämlich unsere Auftragspoolabwicklung.“

(ID:44198152)