Fachpack

Roboter und Menschen arbeiten zusammen

| Redakteur: Gary Huck

Mitarbeiter sollen gefahrlos mit dem Roboteraufbau für das Trapo-Transport-Shuttle zusammenarbeiten können.
Mitarbeiter sollen gefahrlos mit dem Roboteraufbau für das Trapo-Transport-Shuttle zusammenarbeiten können. (Bild: Trapo)

Der Spezialist für Automatisierung in der Verpackungsindustrie Trapo rückt an seinem Messestand auf der Fachpack 2019 die Mensch-Roboter-Kollaboration in den Fokus.

Vom 24. bis 26. September zeigt Trapo, wie Mensch und Maschine in der Verpackungsindustrie zusammenarbeiten können. Das Unternehmen präsentiert in Nürnberg ein mit einem für Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) ausgelegten Roboter bestücktes „TTS“-Transportshuttle. Laut Trapo kann man das System live am Messestand bei der Arbeit beobachten. Das Spezial-Shuttle wird Pakete palettieren, depalettieren und Lagen bilden. Dabei könne ein Mitarbeiter gefahrlos neben oder auch mit dem Roboter arbeiten. Wenn sich Greifer und Hände berühren, entsteht für den Menschen keine Gefahr, heißt es vom Unternehmen. Der Roboter soll den Menschen bei seiner Arbeit unterstützen und dadurch den innerbetrieblichen Materialfluss effektiver gestalten.

Transportsystem je nach Begebenheiten konfigurierbar

Transportsysteme von Trapo lassen sich individuell je nach den Begebenheiten vor Ort konfigurieren. Das Transportshuttle arbeitet automatisiert und kann bis zu 2000 kg bewegen. Auf Anfrage wären auch Versionen für höhere Lasten erhältlich. Je nach gewünschter Baugröße, Energieübertragung und -speicherung, Antrieb sowie Navigation wird die Lösung im Baukastensystem konfiguriert, heißt es vom Automatisierungsspezialisten. Neben dem Roboter wären mit Hubfunktion oder Fördersystem auch andere Aufbauten möglich.

Roboter in der Industrie 4.0

Dossier

Roboter in der Industrie 4.0

Roboter sind weltweit auf dem Vormarsch und vielseitig einsetzbar. Das Dossier bietet Ihnen einen interessanten Einblick. weiter...

Das Transport-Shuttle kann zusammen mit dem „TWS“-Warehouse-Shuttle eingesetzt werden. Das Warehouse-Shuttle übernimmt die Ware am Hochregallager und transportiert sie weiter. Dabei arbeitet das System mit einer Maximalbeschleunigung von 1,5 m/s². Der „TWL“-Warehouse-Lift nimmt dann die endgültige Einlagerung in das entsprechende Fach des Hochregallagers vor. Alle diese Trapo-Anwendungen können im Gesamtlinienkonzept des Herstellers gemeinsam eingesetzt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46083388 / Verpackungstechnik)