Multi-User-Zentren

Teilen statt haben

| Autor / Redakteur: Andreas Plikat / Bernd Maienschein

Außenansicht des Lagers der Rhenus Contract Logistics in Tilburg – nach BREEAM-Zertifizierung das nachhaltigste Industriegebäude der Welt.
Außenansicht des Lagers der Rhenus Contract Logistics in Tilburg – nach BREEAM-Zertifizierung das nachhaltigste Industriegebäude der Welt. (Bild: Rhenus)

Logistik auf dem eigenen Werksgelände, ein kundenspezifisches Lager oder ein gemeinsam genutztes Warehouse: Jede Lagermöglichkeit hat ihre Vorteile, doch eignet sich nicht jede Variante für jeden Kunden gleichermaßen. Häufig fällt die Entscheidung aber zugunsten gemeinsam genutzter Anlagen. Auch die Mehrheit der Rhenus-Läger sind Multi-User-Standorte, an denen sich bis zu 50 Kunden die Flächen und Infrastruktur teilen.

Fährt man entlang der niederländischen Autobahn A58/E312 in Richtung Eindhoven, sticht im Industriegebiet „Het Laar“ in Tilburg ein futuristisches Gebäude mit großflächigen Glasfronten ins Auge. Es ist das erst im November 2018 eröffnete Distributionslager der Rhenus-Gruppe und erinnert mit seiner Röhrenform kaum noch an ein klassisches Logistiklager. Die 60.500 m² große Anlage mit 45 Laderampen ist das modernste Lager des Logistikdienstleisters und das gemäß dem britischen Zertifizierungssystem BREEAM bestätigte nachhaltigste Industriegebäude der Welt. Bei Bedarf kann es um zusätzliche 15.000 m² Zwischengeschoss erweitert werden.

Innovativ und nachhaltig

Es ist gleichzeitig eines von drei Multi-User-Lägern der Rhenus Contract Logistics in den Niederlanden. Passend zum Erscheinungsbild des Gebäudes kommen die derzeit rund 50 Kunden vor allem aus dem Bereich Health-Tech, medizinische Geräte und der Technologiewelt. „Die Erwartungen der Kunden an ein Multi-User-Warehouse sind in den vergangenen Jahren gestiegen“, berichtet Martin van der Stam, Business Development Director der Rhenus Contract Logistics Niederlande. „Der Fokus liegt heute verstärkt auf Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung. Dies umfasst auch die Arbeitsbedingungen unserer Mitarbeiter.“ Neben der besonderen Gestaltung von Gebäude und Gelände wurden daher auch mehr als 13.600 Solarmodule auf dem Dach installiert. Mit dem jährlich erzeugten Strom können zusätzlich zum Eigenbedarf 750 Haushalte ein ganzes Jahr mit Elektrizität versorgt werden.

Eine wichtige Rolle spielen für die Kunden auch Entwicklungen im Bereich der Robotik und Digitalisierung. Daher verfügt das Lager in Tilburg über ein robotergestütztes Lager- und Kommissioniersystem. Auf einer Fläche von 1000 m² bewegen und stauen 19 Roboter 21.000 Behälter. Das automatisierte System ist sowohl mit dem Warehouse- als auch dem Liefermanagementsystem verknüpft, Wiege- und Messscanner sind integriert. Derartige Innovationen wären gerade für kleinere Kunden alleine kaum finanzierbar. Im Multi-User-Lager profitieren sie nicht nur von der Expertise der Mitarbeiter, sondern auch von den technischen Neuerungen und standardisierten Prozessen, durch die die Effizienz jedes einzelnen Kunden steigt.

Wachstum ohne Risiko

Nicht nur in den Niederlanden, sondern auch in vielen weiteren europäischen Ländern wie Deutschland und Frankreich betreibt Rhenus Multi-User-Läger. Dass sich die Anforderungen der Kunden erhöht haben, kann Sophie Conte, Director Business von Rhenus Logistics France, bestätigen. „Die Produktzyklen werden immer kürzer und viele Kunden verfügen neben dem traditionellen Vertrieb noch über weitere Kanäle, etwa im E-Commerce. Ein Multi-User-Lager kann einen Kunden bei seinen Wachstumsbestrebungen unterstützen, ohne dass dieser ein übermäßiges Risiko eingehen muss.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46002173 / Distributionslogistik)