Suchen

Intralogistik Weltbild investiert in Kistenlogistik

| Redakteur: Robert Weber

Der Medienhändler Weltbild optimiert seine Logistikprozesse. Das Unternehmen baut am Standort Augsburg ein automatisches Kistenlager. Die Logistikverantwortlichen sprechen von einem Vorzeigeprojekt. Einen Millionenbetrag investieren die Schwaben in ihren Materialfluss.

Firmen zum Thema

Weltbild-Logistik-Chef Karl Strüning mit der Zeitkapsel, die Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff, Dr. Klaus Driever und Dr. Martin Beer, Bernhard Waldmann (Geiger Bau), Olaf Küstner (Elektrotechnik), Harald Brückel (Geiger), Dr. Mirko Wilhelm (Weltbild), Rudolf Reisch (Statiker), Werner Steininger (TGW) und Architekt Peter Kögl (von rechts).
Weltbild-Logistik-Chef Karl Strüning mit der Zeitkapsel, die Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff, Dr. Klaus Driever und Dr. Martin Beer, Bernhard Waldmann (Geiger Bau), Olaf Küstner (Elektrotechnik), Harald Brückel (Geiger), Dr. Mirko Wilhelm (Weltbild), Rudolf Reisch (Statiker), Werner Steininger (TGW) und Architekt Peter Kögl (von rechts).
(Bild: Weltbild)

Die österreichischen Intralogistikspezialisten von TGW bauen ein automatisches Kistenlager mit IT-gesteuerter Fördertechnik. Es bietet Platz für bis zu 40.000 verschiedene Artikel und ergänzt die bisherige Auslieferung durch modernste Technologie im Versandbereich nach dem Prinzip Ware zum Mann. Vergangene Woche wurde bei strahlendem Sonnenschein der Grundstein für das 40 m × 65 m große und 24 m hohe Gebäude gelegt. „Wir konnten Weltbild von unserer Technologie überzeugen“, erklärte Michael Etlinger gegenüber MM Logistik.

Erstklassiger Lieferservice ist ein Muss

Wie viele Millionen hinter dem „hohen“ Millionenbetrag stecken, will Weltbild nicht kommunizieren. Die Augsburger blicken lieber in die Zukunft. „Mit diesem Projekt sichert sich Weltbild seinen Vorsprung durch eine innovative Logistiklösung“, betonte Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff bei der Grundsteinlegung. „Ein breites Sortiment und erstklassiger Lieferservice sind im Internetzeitalter ein Muss.“

Lange Laufstrecken für Mitarbeiter entfallen

Der neue Bau, der ein innovatives Lager mit über 100 selbstfahrenden Shuttles für den Warentransport enthält, soll Anfang 2013 in Betrieb genommen werden. Künftig fährt dann die bestellte Ware in den Shuttleboxen aus dem Lagerregal zu den Mitarbeitern, die die Päckchen für die Weltbild-Kunden in ganz Deutschland packen. Lange Laufstrecken für die Versandmitarbeiter entfallen und die Liefergeschwindigkeit für die Kunden steigt, heißt es in einer Pressemitteilung.

(ID:33507120)