Nachhaltigkeit CO2-Sparuhr soll Europalette protegieren

Unter dem Leitspruch „Save the World“ betreibt die Gütegemeinschaft Paletten (GPAL) jetzt eine permanent fortlaufende CO2-Sparuhr. Sie zeigt aktuell, wie viel Kohlendioxid durch die Herstellung von EPAL-Europaletten in Deutschland seit August 2013 eingespart wurde.

Anbieter zum Thema

Die CO2-Sparuhr tickt seit dem 1. August 2013.
Die CO2-Sparuhr tickt seit dem 1. August 2013.
(Bild: GPAL)

Die ermittelte Ersparnis ergibt sich aus der Anzahl der allein in Deutschland hergestellten EPAL-Europaletten einerseits und der CO2 Aufnahme des verwendeten Holzes andererseits. Die Werte für die CO2-Aufnahme wurden mit dem Pallet Carbon Calculator von ECCM/Camco Group, Skogs Industrierna und timcon ermittelt. Durch die weltweite Produktion von EPAL-Europaletten ist die globale CO2-Ersparnis sogar mehr als doppelt so hoch, wie das GPAL angibt.

Die CO2-Spahruhr soll den CO2-Vorteil durch EPAL-Europaletten sichtbar machen.
Die CO2-Spahruhr soll den CO2-Vorteil durch EPAL-Europaletten sichtbar machen.
(Bild: GPAL)

Starttermin für die Zählung war der 1. August 2013. Zu diesem Stichtag begann die EPAL mit der eigenständigen und unabhängigen Organisation des offenen Europaletten-Tauschpools. Aus diesen Eckdaten ergibt sich ein stetig wachsender Wert, der die Kohlendioxid-Ersparnis durch EPAL-Europaletten deutscher Produktion in Echtzeit anzeigt.

Schuldenuhr als „Vorbild“

Berühmtes „Vorbild“ für die CO2-Sparuhr sei die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler, so GPAL. Diese zeigt allerdings einen vollständig negativen Fortlauf, während die GPAL-Uhr den ausschließlich positiven Effekt anzeigt, der durch die Verwendung von EPAL-Holzpaletten für unsere Umwelt resultiert. Damit stellt sich die CO2-Sparuhr als ein weiterer Baustein des ökologischen Selbstverständnisses der Gütegemeinschaft Paletten dar, so der Verein. „Durch die CO2-Uhr wollen wir weitere Aufklärungsarbeit zur ökologischen Bedeutung des nachhaltigen Werkstoffs Holz leisten“, so Leibrandt.

In Deutschland wurden seit August 2013 etwa 80 Mio. EPAL-Europaletten produziert. Dies hätte insgesamt mehr als 2 Mrd. kg CO2-Ersparnis ergeben, so der Verein.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44195640)