Suchen

Schifffahrt Cosco wagt sich durch die Nordostpassage – Logistik wird schneller

Redakteur: Robert Weber

Am Donnerstag letzter Woche verließ das Frachtschiff „Yong Sheng“ der Reederei Cosco den Hafen von Dalian. Das Ziel ist Rotterdam. Doch anstatt durch den Suezkanal nimmt das Schiff die Nordostpassage. Der Eispanzer ist durchlässig geworden. MM Logistik sprach mit Univ. Prof. Sebastian Kummer über die neue Route.

Firmen zum Thema

(Bild: Seebeer, gemeinfrei, wikipedia.de)

Die „Financial Times“ berichtet, dass der 19 Kilotonnen-Frachter durch die Abkürzung über den Norden die Fahrt nach Rotterdam um 15 Tage verkürzen kann. Das spart Geld und verkürzt die Logistikprozesse. Allerdings funktioniere die Abkürzung nur in den Sommermonaten, heißt es. Im Jahr 2012 würden laut der Zeitung bis zu 15 Mio. t Fracht über die Nordpassage transportiert, zitiert „Spiegel Online“ den Artikel. Durch den Suezkanal gingen 2011 929 Mio. t, heißt es weiter.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

MM Logistik sprach mit Univ. Prof. Sebastian Kummer vom Institut für Transportwirtschaft und Logistik an der Wirtschaftsuniversität Wien. Die Redaktion erwischte den Hochschullehrer auf seinem Segelschiff vor der kroatischen Küste.

MM Logistik: Überrascht Sie der Cosco-Vorstoss?

Kummer: Wir beobachten schon seit Jahren diese Entwicklung. Die Russen, für die die Passage aus Rohstofferschließungsgründen sehr wichtig ist, haben seit etwa 20 Jahren wieder neue Eisbrecher in Auftrag gegeben. Dazu kommt: Es werden immer mehr eisverstärkte Schiffe in Auftrag gegeben. Ich bin mir sicher, dass die Nordostpassage in den nächsten 10 Jahren eine größere Bedeutung bekommen wird. Zur Zeit ist die eisfreie Periode zu kurz, aber wenn diese länger wird, stößt die Passage sicher auf mehr Interesse..

MM Logistik: Ist es nicht ein Armutszeugnis, dass die Menschheit jetzt die Passage nutzen kann?

Zumindest sollte es uns zu denken geben. Die Öffnung der Nordostpassage und auch Nordwestpassage ist ja für den Welthandel gegebenenfalls positiv. Aber die Auswirkungen auf die Natur, die der Klimawandel hat, sind in der Tat beängstigend und verursachen an anderer Stelle auch große wirtschaftliche Schäden.

MM Logistik: Danke und Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unterm Verklicker.

(ID:42257792)