Nackenschlag Dürr-Chef sieht US-Investitionsprogramm sehr kritisch

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Dr. Jochen Weyrauch, Geschäftsführer der Dürr AG, befürchtet, dass der sogenannte Inflation Reduction Act der USA das Investitionsklima Europas in eine Eiszeit manövrieren könnte.

Dr. Jochen Weyrauch, der Geschäftsführer der Dürr AG, sieht das milliardenschwere US-Investitionsprogramm alles andere als positiv: „Das, was die US-Amerikaner vorhaben, wird dramatischen Einfluss auf Investitionsentscheidungen haben!“ Hier mehr dazu ...
Dr. Jochen Weyrauch, der Geschäftsführer der Dürr AG, sieht das milliardenschwere US-Investitionsprogramm alles andere als positiv: „Das, was die US-Amerikaner vorhaben, wird dramatischen Einfluss auf Investitionsentscheidungen haben!“ Hier mehr dazu ...
(Bild: Dürr AG / P. Jülich)

Nach Ansicht von Dr. Jochen Weyrauch, Geschäftsführer des Maschinen- und Anlagenbauers Dürr AG, nimmt das milliardenschwere US-Investitionsprogramm einen dramatischen Einfluss auf Investitionsentscheidungen in Deutschland und ganz Europa. Denn Investitionsprojekte, die in Deutschland oder Europa geplant waren, wandern dadurch in die USA ab, befürchtet Weyrauch, was er auch bereits der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ gegenüber geäußert hat.

Durch den Inflation Reduction Act hätten sich die Kosten außerdem zum Nachteil Europas verschoben, weshalb den betreffenden Unternehmen gar nichts anderes übrig bliebe, als die Projekte zu verlagern.

Joe Biden bremst Konjunkturschub in Europa aus

Vor allem Player aus der Autobranche seien betroffen. Besonders deutlich sei das bei Unternehmen im Bereich der E-Mobilität der Fall, was beispielsweise Hersteller von Batterien und Batteriezellen betreffe. Immerhin müsse das Unternehmen Dürr wegen des großen Bedarfs an E-Mobilität in Europa seine Kapazitäten dort nicht reduzieren. Weyrauch fragt sich aber bereits, wo sein Unternehmen stärker aufbauen sollte. Bisher sei Dürr davon ausgegangen, dass der nächste Schub in Europa und in Deutschland stattfinde. Doch das sei wegen der Pläne von US-Präsident Joe Biden nun durchaus fraglich.

(ID:48850269)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung