Suchen

Flurförderzeuge Elektro-Mehrwege-Seitenstapler kommt ohne mastseitige Kabinensäule aus

Nach dem kürzlich vorgestellten Fahrerstandgerät DS 27 erweitert Hubtex, Fulda, seine Palette an Elektro-Mehrwege-Seitenstaplern erneut: Der DQ 30 E, ein Dreiradgerät mit komfortablem Quersitz, soll Kunden in einem Segment gewinnen, das bislang eher Diesel- und Gasgeräten vorbehalten war.

Firmen zum Thema

Seine überdurchschnittliche Rundumsicht erreicht der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler DQ 30 E von Hubtex durch den Verzicht auf die mastseitige Kabinensäule.
Seine überdurchschnittliche Rundumsicht erreicht der Elektro-Mehrwege-Seitenstapler DQ 30 E von Hubtex durch den Verzicht auf die mastseitige Kabinensäule.
(Bild: Hubtex)

Der DQ 30 E ist für Tragfähigkeiten bis 3 t und Hubhöhen bis 7,50 m im Innen- und Außenbereich ausgelegt. Sein Arbeitsspektrum umfasst klassische Lasten wie Paletten sowie Langgut und Ähnliches in engen Lagern. „Für Baumärkte, Fenster- und Profilhersteller dürfte der DQ 30 E sehr interessant sein“, sagt Hubtex-Geschäftsführer Ralf Jestädt, „zumal wir aufgrund innovativer Steuerungen die Einsatzzeiten mit einer Batterieladung um bis zu 30 % steigern konnten.“ Beim DQ 30 E sorgen Doppelräder mit weicher Elastikbereifung nicht nur für mehr Fahrkomfort auf Böden wie Beton, Stein und Asphalt, sie reduzieren auch den Bodendruck.

High-Performance-Lenkung

Als einer der ersten Elektrodreiradstapler verfügt der DQ 30 E über eine Mehrwegelenkung. Anders als bei Wettbewerbern ist dies eine echte Mehrwegelenkung, d.h. inklusive der Diagonalfahrt. Größere Lenkwinkel schaffen engere Kurvenfahrten und bieten dem Fahrer mehr Wendigkeit, weniger Lenkbewegungen und somit einen zählbaren Zeit-, Komfort- und Effizienzgewinn. Die Umschaltzeiten sind beim DQ 30 E rund 30 Prozent schneller als bei vergleichbaren Dreirad-Geräten.

Verzicht auf mastseitige Kabinensäule

Als erstes Fahrzeug seiner Klasse verzichtet der DQ 30 E auf die mastseitige Kabinensäule. Die Rundumsicht sei dadurch exzellent, meint Ralf Jestädt. „Außerdem werden durch die niedrig platzierte Abdeckung der Arbeitshydraulik tote Winkel weitestgehend vermieden“, so der Hubtex-Geschäftsführer. Baulich haben sich seine Ingenieure einiges einfallen lassen: Die niedrige Platzierung der Batterie im Grundrahmen trägt zu einem günstigen Schwerpunkt des Gerätes bei und ermöglicht einen einfachen Batteriewechsel per Handhubwagen.

Bewährte Hubtex-Qualität zeigt sich bei den Hubgerüsten mit innenliegender geschützter Hydraulik. Sie stammen aus der eigenen Produktion und sorgen für große Traglast- und damit Sicherheitsreserven. Damit die Gerätecharakteristik möglichst genau zum Einsatzfall der Kunden passt, bietet Hubtex diverse Hubmast- und Gabelträgervarianten an.

Hubtex will Marktanteile hinzugewinnen

„Der Elektroantrieb wird unter anderem durch den DQ 30 E weitere Marktanteile gewinnen und dem Diesel- und Gasantrieb stärker als je zuvor Konkurrenz machen. Immer strengere gesetzliche Vorschriften und die Anforderungen des Arbeitsschutzes erweisen sich als treibende Kraft für unsere Innovationen“, beschreibt Ralf Jestädt die Motivation für die Entwicklung. „Wir rechnen damit, dass wir mit dem DQ 30 E unseren Wettbewerbsvorsprung im Bereich der auf Kundenwunsch gefertigten Elektro-Mehrwege-Seitenstapler ausbauen und im Universalstapler-Bereich weitere Marktanteile hinzugewinnen.“ Auf der Logimat 2014 in Stuttgart werden beide Hubtex-Innovationen, der DS 27 und der DQ 30 E, zu sehen sein.

Wo zu finden? Halle 8, Stand 200/201

(ID:42474936)